Stefan Räpple, du bleibst!

Stoppt den PAV-Wahnsinn!

Der Bundesvorstand und einige Landesvorstände versuchen aktuell mehrere verdiente Mitglieder aus der Partei auszuschließen.

Opfer dieser gezielten Diffamierungskampagnen wurden bereits mehrere aufrechte, systemkritische und mutige Mitglieder sowie Mandatsträger.

Unlängst drohte der Landesvorstand Baden-Württemberg auch dem Landtagsabgeordneten Stefan Räpple mit einem Parteiausschlußverfahren.

Begründung:  keine!

Der Landesvorstand Baden-Württemberg zog es vor, ohne Antrag und ohne Klageschrift den fragwürdigen Weg über die Presse zu beschreiten und somit der Partei sowie dem Abgeordneten grundlos Schaden zuzufügen.

Damit muss Schluss sein!

Stefan Räpple gehört zu den aktivsten Mandatsträgern in der AfD überhaupt. Von Anfang an dabei - die Junge Alternative mit aufgebaut. Seine überregionale Medienpräsenz im Zuge der ersten Demonstrationen in Chemnitz (man erinnert sich auch an das Jobangebot für den Justizbeamten, der den Haftbefehl veröffentlichte) sowie die aktive Beteiligung von Teilen der AfD auf der Straße, führten Anfang Oktober 2018 zum bisherigen Rekordumfrageergebnis der AfD von 18,5% bei INSA.

Stefan Räpple organisierte und leitete auch selbst Demonstrationen und bringt den Protest für die AfD auf die Straße. Die Liste ist lang. Nur einige weinge Beispiele. Vor zwei Jahren nach dem LKW-Attentat vom Breitscheidplatz eine Mahnwache am Tag vor Heilig Abend in Offenburg. Im Sommer 2017 ging es gegen die GEZ-Gebühren; nach dem Arztmord in Offenburg oder nach der Gruppenvergewaltigung in Freiburg rief er zu Demos für mehr Schutz und Sicherheit. Beide Gewalttaten wären ohne den Einsatz Räpples medial völlig vertuscht und verschwiegen worden.

Zuletzt im Dezember war es wieder Stefan Räpple, der die Ablehnung der AfD gegen den UN-Migrationspakt in aktiven Protest umsetzte und in Stuttgart zu einer Kundgebung aufrief. Über den feigen Antifa-Anschlag auf ihn wurde bundesweit berichtet. Bei aller medialen Häme und Hetze - die Wähler wissen, wo er steht. An ihrer Seite! Für ihre Grundrechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit. Andere Mandatsträger und Politiker sitzen satt und selbstgerecht in weichen Sesseln.

Wir fordern den Landesvorstand Baden-Württemberg auf, alle diffamierenden Aktionen gegen Stefan Räpple einzustellen und Solidarität mit dem Abgeordneten zu bekunden.

AfD- und JA-Mitglieder, Freunde, Wähler und Sympathisanten fordern: Stefan Räpple, du bleibst!

 

unterschreiben

 

Hier können Sie nun Herrn Räpple mit Ihrer Unterschrift unterstützen. Dies geschieht elektronisch und erfordert keinen großen Aufwand.

Nachdem Sie die Unterstützerliste gezeichnet haben, erhalten Sie von uns eine E-Mail. Diese Email senden Sie bitte einfach wieder an uns zurück, in dem Sie die Antwortfunktion ihres Webclients oder Mailprogramms benutzen. Bitte prüfen Sie, nachdem Sie elektronisch unterzeichnet haben Ihren Maileingang, schauen Sie bitte auch in den Spam- und Junkmail-Ordnern nach

Wir können Ihre Unterschrift nur dann zählen, wenn Sie uns Ihre Unterschrift bestätigt haben. Bitte beachten Sie hierbei auch unsere Datenschutzerklärung

Wir müssen leider Missbrauchsfällen vorbeugen und bedanken uns für Ihr Verständnis.

 

dub-PDDtqW35TUftVaJI
307

Unterzeichner

srbl2

 

 

Günter Geng, BW; Anonym, BW; Anonym, BW; Anonym, BW; Hans Hammerschmidt, BW; Antonio Notarianni, BW; Peter Hammerschmidt, BW; Dr. Edda Bauer, BW; Carmen Zucker, BW; Karl Schwarz, BW; Helene Dischinger, BY; Anonym, NW; Bernd Fischer, BW; Marco Sommer, BW; Knut Weißenrieder, BW; Reiner Wild, BW; Sabine Kiefer, BW; Elisabeth Groß, BW; Anonym, BW; Anonym, BY; Jessica Petraschko, BW; Michael Fey, BW; Anonym, BY; Frank Herrmann, BE; Anonym, BY; Anonym, NW; Anonym, MV; Ramona Hammerschmidt, NW; Anonym, HH; Rita Räpple, BW; Anonym, BW; Thomas Milotta, BB; Klaus Peter Last, MV; Marcus Falkenberg, BW; Günter Nuber, BW; Bernd Möller, BE; Thomas Duckert, BW; Ulrich Hainbuch, NW; Dipl. Ing. Monika Böger, BB; Anonym, BW; Anonym, SN; Anonym, BW; Adrian Ochmanski, NW; Dieter Morlock, RP; Gero Wölfel, TH; Walter Maier, BW; Uta Nürnberger, SN; Jörg Carl, ST; Annelie Schnitzer, SN; Bettina Fey, BW; Anonym, BW; Anette Schöppler, BW; Anonym, SN; Anonym, BW; Anonym, BY; Matthias Vogler, BY; Thomas Illig, SN; Gernot H. Tegetmeyer, BY; Hans Josef Repka, BW; Stefan Ginder, HE; Anonym, SN; Anonym, BY; Christian Petersen, BY; Wolfgang Fendrich, BW; Anonym, BW; Anonym, NW; Anonym, TH; Oliver Däuber, BW; Dr. Claus Wagner, BW; Gerhard Fuchs, BY; Hartmut Jäschke, NW; Heinz Imbacher, BY; Joachim Gerlach, NW; Andreas Naumann, NW; Markus Zeil, BW; Anonym, BW; Bernd Reger, BW; Dipl. Ing. Frank Weber, NI; Anonym, BW; Karin Rabe, BE; Anonym, BW; Wolfgang Dörner, BY; Gerda Noack, NW; Bettina Airaksinen, NI; Ute Wild, BW; Paul Traxl, BY; Dipl. Ing. Andreas Lojewski, NW; Christine Laufer, BW; Michaela Rast, BY; Anonym, RP; Alfred Häuslein BY; Alicia Merkel, BW; Daniel Jones, BW; Veronika Ermisch, SN; Reiner Wild, BW; Anonym, BW; Kevin Kießling, BW; Stefan Klass, NW; Anonym, NI; Hans Jürgen Bergelt, NW; Dirk Großheim, NW; Damian Knappik, BW; Matthias Kaiser, BW; Dr. Christina Baum, BW; Anonym, SN; Anonym, BW; Anonym, BW; Anonym, BY; Thomas Dietz, SN; Anonym, RP; Anonym, BW; Carsten Härle, HE; Ingrid Stern, BW; Denny Weder, SN; Wolfgang Kugler, BW; Silvia Kaminski, BY; Matthias Gruneisen, BW; Anonym, NW; Markus Himming, BW; Anonym, NW; Peter Bachmann, SN; Alexandra Balzer-Reimann, NW; Juergen Zwerger, BW; Auguste Zwerger, BW; Marcel Wenzl, NW; Kay Rittweg, BW; Anonym, NW; Heidi Walter, NI; Anonym, BY; Michael Michelfelder, BW; Alice Lehmann, NI; Anonym, BW; Matthias Funk, TH; Ina Raabe, NI; Dieter Bischofberger, RP; Michael Ebding, BW; Anonym, BW; Viktor Laub, BW; Peter Haag, BW; Niels Mommer, BW; Anonym, NI; Anonym, NI; Erika Schnerrer, SN; Anonym, BY; Adelheid Schuster, BW; Anonym, BY; Anonym, SN; Andreas Menge, NW; Anonym, BW; Dr. Leonid Unverfehrt, BW; Anonym, BW; Ferdinand Fornoff, NW; Olaf Kratzke, NW; Bernd Venjakob, NW; Heidrun Jakobs, RP; Angelika Fornoff, NW; Gertrud Koob, BW; Uwe Rast, BY; Peter Hardtke, NI; Anonym, BW; Anonym, BW; Katrin Gallus, SH; Linda Amon, BY; Eva Didrichsons, BY; Gerd Heitzer, BY; Anonym, BW; Anonym, BE; Anonym, BW; Anonym, RP; Anonym, BW; Sven Bogenreiter, BW; Dipl. Ing. Roland Müller, RP; Peter Bossow, MV; Aonym, NI; Peter Stauch, BW; Anonym, NI; Anonym, SN; Erika Schnerrer, SN; Peter Komosa, BW; Anonym, BW; Maximilian Meurer, RP; Lutz Ulrich Werner, BW; Harald Rinderknecht, BW; Anonym, BW; Eugen Ciresa, BW; Ingrid Cook, NI; Elke Brudlo, BW; Anonym, RP; Karl-Heinz Faisst, BW; Corinna Herold, TH; Anonym, ST; Anonym, BW; Michael Maseratis, NW; Rosemarie Evers, NW; Anonym, MV; Thomas Rettig, BW; Daniela Range, HE; Christin Schellhase, HH; Martin Wolf, HE; Volody Hübsch, BW; Uwe Heinrich, HE; Annerose Reger, BW; Ulrich Baute, NW; Kasimir Muniak, NW; Anonym, RP; Anonym, BW; Frank Neufert, SN; Anonym, BW; Sven Kast, BW; Ullrich Klukaschewski, SN; Joachim Ochmann, BY; Anonym, BW; Anonym, BW; Jens Muche, SH; Anonym, SN; Anonym, BY; Margrit Pfriender, BW; Tristan Rapp, HE; Ralf Beez, BW; Anonym, NW; Anonym, BW; Ulrich Dittmann, RP; Anonym, SH; Michaela Noack, BW; Anonym, NW; Anonym, BW; Heike Themel, BY; Anonym, RP; Jens Jörg Becker, SN; Anonym, BW; Anonym, RP; Hubert Busch, HE; Anonym, BY; Günter Felder, BY; Silvia Felder, BY; Andrea Klingen, BY; Anonym, HE; Norbert Gerth, HE; Anonym, BY; Anonym, MV; Hans Förster, HE; Anonym, BW; Anonym, BW; Siegfried Seeger, BW; Andrea Freter, NW; Klaus Lochbühler, BW; Anonym, BW; Nicole Wagner, NW; Anonym, BW; Eric Petraschko, BW; Markus Roter, BW; Silke Roter, BW; Anonym, BW; Anonym, BW; Hans-Erich Kraft, BW; Anonym, SN; Bernd Venjakob, NW; Thomas Kröber, BW; Regina Hoffmann, BE; Roland Ulbrich, SN; Anonym, BW; André Poggenburg, ST; Harald Noth, BW; Michael Petrescu, BW; Niels Mommer, BW; Alexander Noll, HE; Anonym, BW; Alexander Heumann, NW; Johannes Sondermann, BE; Anonym, BW; Anonym, BW; Anonym, BY; Christiane Christen, RP; Anonym, BW; Gerlinde Rapp, HE; Gottfried Kotulla, BW; Peter Stauch, BW; Gerhard Jorga, NW; Andrea Hügel, BW; Anonym, BE; Sven Linzen, NW; Gottfried Kotulla, BW; Anonym, BW; Pat Pischel, HE; Lore Hocker, BW; Anonym, NI; Eduard Steininger, BW; Anonym, RP; Peter Hocker, BW; Horst Stoltenberg, SH; Anonym, SN; Anonym, BY; Margit Müller, BY; Anonym, BY; Gerhard Scharrer, BY; Günter Fernolend, BY; Anonym, BY; Anonym, SN; Hans-Jürgen Zemke, BY; Anonym, BW;

  

Mit der Bitte um ein klein wenig Geduld: Die Zeichner werden erst nach erfolgter Rücksendung des Bestätigungsmails manuell geprüft und in unregelmässigen Abständen eingetragen.

Wenn Sie gegen Denk und Sprechverbote in der AfD sind, dann lesen und zeichnen Sie gegebenenfalls bitte auch den 

sneu3

Ihre Meinung

~Eduard Steininger, Baden-Württemberg
~Eduard Steininger, Baden-Württemberg
Stefan Räpple gehört zu den aktivsten Mandatsträgern in der AfD. Von Anfang an dabei - die Junge Alternative mit aufgebaut.  Stefan Räpple organisierte und leitete auch selbst Demonstrationen und bringt den Protest für die AfD auf die Straße.
~Anonym, Berlin
~Anonym, Berlin
Das ist kein Grund für ein Parteiausschlussverfahren !!!
~Anonym, Baden-Württemberg
~Anonym, Baden-Württemberg
Die AfD, in die sehr viele Bürger die einzige Hoffnung setzen verkommt zusehens zu einem Wahlverein, in dem mehr geklüngelt wird und sich dadurch selbst segregiert. Anstatt sich demn politischen Zielen zuzuwenden, bindet die AfD mehr und mehr ihre Kräfte dem innerpolitischen Zwist und vergeudet ihre Kraft. Das PAV gegen Räpple ist für mich ein Hinweis darauf. Die Art und Weise, es über die Medien hinaus zu posaunen war m.E. politisch saudumm. 
~ Wolfgang Kugler, Baden-Württemberg
~ Wolfgang Kugler, Baden-Württemberg
Stefan Räpple kenne ich nicht nur als Politiker, sondern als Menschen, ja als Freund. Er ist durch und durch echt und integer! Und .... er ARBEITET hart für seine Politikergage. Er ist eine der Oasen in einer Politatrappenwüste. Es dürfen gerade nicht diejenigen von Bord gehen, die unsere Heimat erhalten und mit denen wir Deutschland aufbauen können.  Er MUSS bleiben!
~ Wolfgang Fendrich, Baden-Württemberg
~ Wolfgang Fendrich, Baden-Württemberg
Er zeigt Gesicht und Stimme.
~ Wolfgang Dörner, Freistaat Bayern
~ Wolfgang Dörner, Freistaat Bayern
Ich bin seit Anfang an Mitglied in unserer AfD und kenne Stefan Räpple als ehrlichen, hochaktiven Mitstreiter für unsere AfD.  Und bin nachhaltig erschreckt und verunsichert durch jetzt bekannt gewordene Bestrebungen nicht nachvollziehbarer Interessengruppen, Mitglieder wie Stefan aus der Partei haben zu wollen. Ich entdecke hier ein dermassen parteischädigendes Verhalten bei den Betreibern des PAV, dass ich diesen den Rat auf den Weg geben möchte, anstelle von solchen, einen echten Einsatz für unsere Partei zeigenden Persönlichkeit, doch bitte erst einmal selber konstruktiv für unsere Partei tätig zu werden. Und sich im Konstruktiven zum beweisen, anstatt destruktiv und noch dazu aussenwirksam gegen die Ziele unserer Partei zu arbeiten. Leider ein sehr großes Problem in unserer Partei. Auf die Anmahnung eines positiven konstruktiven Verhaltens sollte sich die Parteivorderen konzentrieren - und nicht auf selbstzerstörerische Aktionen!
~ Walter Maier, Baden-Württemberg
~ Walter Maier, Baden-Württemberg
Ich, als Russlanddeutscher, kann mir die AfD nicht ohne Herrn Stefan Räpple vorstellen. Wenn Er gehen muss, dann gehen wir auch und wir sind viele Russlanddeutsche im Ortenau-Kreis. Er ist doch der richtige Patriot, der mit Herz und Seele für unserer Heimat kämpft. Wenn Sie ihm aus der Partei raus schmeißen wollen, machen wir eine große Demo in Stuttgart beim Parlament! 
~ Viktor Laub, Baden-Württemberg
~ Viktor Laub, Baden-Württemberg
Weil Stefan Räpple in meinen Augen ein Patriot unseres Landes ist.
~ Uwe Rast, Freistaat Bayern
~ Uwe Rast, Freistaat Bayern
Eine echte Alternative braucht auch unbeqeme Mitglieder, die als mündige Bürger eine eigene Meinung vertreten.
~ Uwe Heinrich, Hessen
~ Uwe Heinrich, Hessen
Es muss Schluss sein mit den PAVs.
~ Ute Wild, Baden-Württemberg
~ Ute Wild, Baden-Württemberg
Weil es nicht sein kann, dass immer nur gegen die AfD gewettert wird, wenn ein Abgeordneter etwas gegen die Meinung der Altparteien sagt, andererseits aber die Abgeordneten der Altparteien die AfD Abgeordneten beschimpfen dürfen, ohne dass überhaupt etwas gesagt wird, beziehungsweise gerügt würde!
~ Uta Nürnberger, Freistaat Sachsen
~ Uta Nürnberger, Freistaat Sachsen
Eine noch junge Partei, die den Anspruch hat Volkspartei zu werden, muß auch innerparteilichen kontroverse Standpunkte aushalten können. Mit den Worten von Gauland gesagt: "Rote Linie ist das Grundgesetz."
~ Ulrich Hainbuch, Nordrhein-Westfalen
~ Ulrich Hainbuch, Nordrhein-Westfalen
Die AfD ist die letzte Hoffnung der patriotischen Deutschen, ihr dürft euch nicht untereinander zerfleischen und somit schwächen !
~ Ulrich Dittmann, Rheinland-Pfalz
~ Ulrich Dittmann, Rheinland-Pfalz
Vorab – zu meiner Person: Einst war ich u.a. Mitbegründer der Grünen und Landesvorsitzender der Tierschutzpartei in Rheinland-Pfalz. Heute parteilos, wähle ich jedoch mit großer Überzeugung die wertkonservative AfD. Denn der Kopf ist rund, damit das Denken seine Richtung ändern, und auch das Tun den notwendigen politischen Gegebenheiten angepasst werden kann. Entsprechend haben ich mich auch immer positioniert. Doch was sich jetzt bei der AfD an "Säuberungsaktionen" übelster Art immer vermehrt abspielt – siehe konkret in Schleswig-Holstein od. Baden-Württemberg – verdiente AfD-Politiker auszuschließen zu wollen, ist schlichtweg schäbig und schadet extrem der Reputation Ihrer Partei. Die Initiatoren dieses Ausschlusses agieren mit anschleimenden Unterwerfungsaktionismus an die Systemparteien, als Totengräber der AfD und präsentieren sich als austauschbare Politfiguren, die besser in den Parteien des CDU-Muslim-Merkel-Clans, oder der des SPD-Schulz-Schwätzers, ihre politische Heimat anstreben sollten. Wenn Sie, liebe AfD, sich weiter zerfleischen, zur beliebig austauschbaren Partei degenerieren wollen – dann machen Sie tüchtig weiter mit dem Aderlass bester Politikerpersönlichkeiten in Ihren Reihen.
~ Ulrich Baute, Nordrhein-Westfalen
~ Ulrich Baute, Nordrhein-Westfalen
Ich unterschreibe hier, weil einem aufrechten Parteimitglied Unrecht widerfährt!
~ Ullrich Klukaschewski, Freistaat Sachsen
~ Ullrich Klukaschewski, Freistaat Sachsen
Ich bin entschieden gegen diese links grüne Diktatur welche unser Grundgesetz sowie Recht und Ordnung des Staates ignoriert und sich über geltendes Recht hinwegsetzt.
~ Tristan Rapp, Hessen
~ Tristan Rapp, Hessen
Wahre Patrioten wie Stefan Räpple sind das Herz unserer Partei.  Wer täglich, trotz der massiven Widerstände von allen Seiten, so tapfer für unser Deutschland kämpft, darf nicht ausgeschlossen werden.
~ Thomas Rettig, Baden-Württemberg
~ Thomas Rettig, Baden-Württemberg
Weil ich für Meinungsfreiheit bin, und weil die AfD derzeit zu sehr auf die von Links vorgegebene Vorstellung von politischer Korrektheit eingeht.
~ Thomas Milotta, Brandenburg
~ Thomas Milotta, Brandenburg
Herr Räpple ist ein guter Infomant für die Tatsachen, die sonst uns vorenthalten werden. Leistet in der Partei sehr gute Arbeit.
~ Thomas Kröber, Baden-Württemberg
~ Thomas Kröber, Baden-Württemberg
  Es wäre aus meiner Sicht eher angebracht, inaktive oder unfähige Vorstände von ihren Ämtern zu entbinden. Ich nenne hier keine Namen, aber wir haben auf allen Ebenen genug davon.
~ Thomas Illig, Freistaat Sachsen
~ Thomas Illig, Freistaat Sachsen
DISTANZERITIS UND SINNLOSE PAV SCHADEN UNSERER JUNGEN PARTEI
~ Thomas Duckert, Baden-Württemberg
~ Thomas Duckert, Baden-Württemberg
Jeder der die Wahrheit sagt und aufdeckt, wird unangenehm und muss weg. Stop damit!
~ Thomas Dietz, Freistaat Sachsen
~ Thomas Dietz, Freistaat Sachsen
Diese unglaubliche Kampagne gegen die besten Mitglieder und Patrioten muß ein Ende haben!
~ Sylvia Badke, Baden-Württemberg
~ Sylvia Badke, Baden-Württemberg
Dieses PAV ist totaler Quatsch. Er mag manchmal impulsiv sein, aber er bewegt auch richtig was! Wenn wir die Leute aus der Partei ausschließen, die etwas bewegen, dann werden wir bald nichts mehr bewegen. Hört endlich auf vor den Anderen zu kuschen! Es ist egal was wir machen, die Altparteien werden immer einen Grund finden, um gegen die AfD zu wettern.
~ Sven Linzen, Nordrhein-Westfalen
~ Sven Linzen, Nordrhein-Westfalen
Weil ich die Aktion in vollem Umfang unterstütze.
~ Sven Kast, Baden-Württemberg
~ Sven Kast, Baden-Württemberg
Weil ich etwas tun möchte für unser Land und weil Stefan Räpple sich hierfür einsetzt.
~ Sven Bogenreiter, Baden-Württemberg
~ Sven Bogenreiter, Baden-Württemberg
Weil wir uns geschlossen hinter unsere aktivsten und couragiertesten Leute stellen müssen. Mut zur Wahrheit!
~ Stefan Klass, Nordrhein-Westfalen
~ Stefan Klass, Nordrhein-Westfalen
Weil eine klare Kante mehr denn je gefragt ist!
~ Stefan Ginder, Hessen
~ Stefan Ginder, Hessen
Wir stellen uns unbequemen Wahrheiten und halten ebenso unbequeme Mitglieder aus.
~ Silvia Kaminski, Freistaat Bayern
~ Silvia Kaminski, Freistaat Bayern
Ich möchte höfflich bitten mit den PAVs aufzuhören. Sofort! Wir brauchen jedes Mitglied. Eine gravierende Kriminalität und Straffälligkeit könnte ein Grund dafür sein. Aber wie man sieht, Edathy ist immer noch in der SPD... und wir schmeißen ehrenhafte engagierte Mitglieder raus? Herr Räpple ist einer der besten Leute in der AfD. EINER DER BESTEN
~ Silvia Felder, Freistaat Bayern
~ Silvia Felder, Freistaat Bayern
Weil Herr Räpple ein guter Vertreter meiner Partei ist.
~ Silke Roter, Baden-Württemberg
~ Silke Roter, Baden-Württemberg
Muss bleiben.
~ Siegfried Seeger, Baden-Württemberg
~ Siegfried Seeger, Baden-Württemberg
Solange sich die Betroffenen nicht absichtlich parteischädigend verhalten haben, ist ein Parteiausschlußverfahren lediglich Wasser auf die Mühlen unserer Gegner. Unterstellen kann man ihnen "bestenfalls" fehlerhaft agiert zu haben.  DIES RECHTFERTIGT KEINE DERARTIGE MASSNAHME!  Eine daraus resultierende Verunsicherung würde m.E. eine hemmende und damit höchst schädliche Wirkung auf unsere Akteure und deren Motivation bewirken. Mit Fehlern unserer Mitglieder - und erst recht von verdienten wie den genannten - sollten wir solidarisch und nachsichtig umgehen solange erkennbar positive Wirkung beabsichtigt war bzw. wird. Wir sollten nicht zu Duckmäusern werden aus Angst vor verwerflichen Aktionen staatlicher Organisationen unsereres ausgehöhlten (vermeintlichen) Rechtsstaates! Unser Markenkern (und damit Basis unserer Wählerakzeptanz) ist faktenbasierte Aufrichtigkeit mit Rückgrat. Ohne diesen werden wir nicht nur Teile unserer Selbstachtung einbüßen sondern auch mehr Wählerstimmen als wir mit derlei Aktionen gewinnen können.
~ Sabine Kiefer, Baden-Württemberg
~ Sabine Kiefer, Baden-Württemberg
Weil Herr Räpple einer der Wenigen ist, der MUT ZUR WAHRHEIT hat‼️ Solche Leute braucht die AFD mehr denn je.
~ Rosemarie Evers, Nordrhein-Westfalen
~ Rosemarie Evers, Nordrhein-Westfalen
Ich bin dieses ständige ausgrenzen und ausschließen wollen sowas von leid. Was ist los mit der Führungsriege der AfD, was ist passiert, dass selbst innerhalb der AfD die gesetzlich garantierten Deutschen-Grundrechte §§ 4 u. 5 auf Meinungsfreiheit und Freiheit der Weltanschauung derart beschnitten und zensiert werden? Der Mut zur Wahrheit für Deutschland ist offenkundig nicht vorhanden... Haben die ihn überhaupt je gehabt? Jedenfalls erstaunlich, wie schnell der Mut und die Initiative abgelegt werden, sobald man das angestrebte gut bezahlte Mandat auf Kosten der engagierten Basis ergattern konnte.  Über jedes Stöckchen der Alt-Parteien und Medien, und sei es noch so niedrig gehalten, springen die Vorstände gerne und willig. Zeit für eine Führungsriege, die wieder agiert, wie die Basis es vorgibt.
~ Roland Ulbrich, Freistaat Sachsen
~ Roland Ulbrich, Freistaat Sachsen
Was Recht ist, muss Recht bleiben!
~ Rita Räpple, Baden-Württemberg
~ Rita Räpple, Baden-Württemberg
Es ist nicht okay, wenn Stefan Räpple mundtot gemacht werden soll, weil er direkt und unbequem ist. Wo wir hinkommen, wenn jeder Unsinn einfach ohne grosse Diskussion durchgewunken wird, haben wir schon oft genug erlebt. Männer, die sich was trauen, sind unverzichtbar.
~ Reiner Wild, Baden-Württemberg
~ Reiner Wild, Baden-Württemberg
Stefan ist der aktivste Mandatsträger der AfD! Mach weiter so!
~ Reiner Wild, Baden-Württemberg
~ Reiner Wild, Baden-Württemberg
Stefan ist der aktivste Mandatsträger der AfD
~ Regina Hoffmann, Berlin
~ Regina Hoffmann, Berlin
Herr Räpple ist ein sehr engagiertes, verdientes, langjähriges Mitglied und Mandatsträger der AfD, welches in vielfacher Hinsicht Rückrad bewiesen hat. Er hat viele Errungenschaften zu verbuchen. Ich werde nicht zulassen, dass ehrbare Mitglieder demokratiefeindlich behandelt und diffamiert werden, zumal es keinen auch nur ansatzweise vernünftigen Grund gibt. So zersetzt man die AfD von innen heraus. So langsam kommen Zweifel auf, wer daran ein Interesse zu haben scheint. Er ist schließlich nur einer in der großen Kette von PAVs. Schämen sie sich!
~ Ramona Hammerschmidt, Nordrhein-Westfalen
~ Ramona Hammerschmidt, Nordrhein-Westfalen
Herr Räpple leistet sehr gute Arbeit und ich teile seine Ansichten. Ein PAV halte ich für ungerechtfertigt! Ohne seinen Mut, die Dinge beim Namen zu nennen und ohne seinen Widerstand gegen die Altparteien verliert die AfD einen weiteren TOP-Mann! Bald ist die AfD auch nicht mehr wählbar, wenn weiterhin die echten Kämpfer ausgeschlossen werden!
~ Ralf Beez, Baden-Württemberg
~ Ralf Beez, Baden-Württemberg
Dieser Selbstmord auf Raten und das überspringen von jedem Stöckchen, daß LinksGrünRote der AfD vorhalten, damit muß jetzt definitiv Schluß sein!  Sie müssen bleiben! Mir selbst wurde als rechtschaffener Bürger die Mitgliedschaft in der AfD abgelehnt, wegen Nähe zur IB, daß hat sogar bei sehr vielen AfD-Mitgliedern Kopfschütteln und Unmut ausgelöst ! NOCH unterstütze ich die Partei, aber wenn diese Distanzeritis weitergeht, dann nicht mehr und viele Unterstützer und Mitglieder denken genauso! Bitte mehr Angriff und Offensive und sich nicht vom Gegner am Ring in der Nase durch die Manege ziehen lassen!
~ Peter Stauch, Baden-Württemberg
~ Peter Stauch, Baden-Württemberg
Stefan Räpple darf nicht aus der Partei und schon gar nicht aus der Fraktion ausgeschlossen werden. Diese unglaubliche Distanzeritis und Ausschliesseritis die gerade in unserer Partei grassiert, muss aufhören. Habt ihr Angst wegen dem VS? Durch diese Aktionen erreicht ihr gar nichts. Stefan muss bleiben.
~ Peter Stauch, Baden-Württemberg
~ Peter Stauch, Baden-Württemberg
Das PAV gegen Stefan Räpple ist zurückzuziehen. Stefan ist eine ehrliche "Haut", der geradlinig seine Meinung für die AfD vertritt. Meinungszensur und Distanzeritis einem Partei- und Fraktionsmitglied gegenüber, ist mehr als übel. Stefan muss bleiben!
~ Peter Komosa, Baden-Württemberg
~ Peter Komosa, Baden-Württemberg
Ich hätte zeitlebens nie daran gedacht,mich für die freie Meinungsäußerung und freie politische Willensbildung so einsetzen zu müssen.
~ Peter Hocker, Baden-Württemberg;
~ Peter Hocker, Baden-Württemberg;
Es ist kein Parteischädigendes Verhalten bei Stefan Räpple erkennbar.
~ Peter Hardtke, Niedersachsen
~ Peter Hardtke, Niedersachsen
Stefan Räpple ist ein integrer und aufrichtiger Patriot.  Ein PAV oder gar Parteiausschluss ohne Begründung sind demokratiefeindlich. Dies disqualifiziert den Landesvorstand, insbesondere auch die medialen Informationen durch den Landesvorstand.
~ Peter Hammerschmidt, Baden-Württemberg
~ Peter Hammerschmidt, Baden-Württemberg
Weil Herr Räpple einfach die Wahrheit sagt.
~ Peter Bossow, Mecklenburg-Vorpommern
~ Peter Bossow, Mecklenburg-Vorpommern
Aktive Patrioten braucht unsere Partei. Das PAV gegen Räpple schwächt uns - und nützt dem Gegner.
~ Peter Bachmann, Freistaat Sachsen
~ Peter Bachmann, Freistaat Sachsen
Der PAV Wahnsinn muss ein Ende haben.
~ Paul Traxl, Freistaat Bayern
~ Paul Traxl, Freistaat Bayern
Schon die Drohung, Stefan Räpple aus der AfD auszuschließen, ist eine Unterwerfung gegenüber dem (noch) herrschenden System.
~ Pat Pischel, Hessen
~ Pat Pischel, Hessen
Die AfD hat durchaus recht und muss sich schützen. Geht der Schutz aber so weit das man Mitglieder aufgrund ihrer Vergangenheit oder ihrer eigenen Meinung ausschließen will um immer sauber da zu stehen begeben wir uns auf den Pfad, den die Münchhausen Altparteien schon lange betreten haben. Man sollte nicht außer acht lassen das derlei Ausschlussverfahren auch den Hintergrund des eigenen Machterhalt haben können. Des Weiteren habe ich im Kreis Offenbach selbst erlebt das mind. 10 Personen als Partei Mitglieder ohne jed weden Grund abgelehnt wurden. Häufige Aussage in den Gesprächen vor Ort. Es gibt keine Pöstchen zu vergeben.Auch hier möchte man wohl keine Gefahr mit neuen Mitgliedern eingehen, welche dem einen oder anderen den Posten streitig machen könnte. Man sollte auch die " Abgelehnten" mit ins Boot holen, da sich gerade hier viel Ärger angesammelt hat. Bei all dem sollten wir Bitte nicht vergessen, um was es geht und was das Große Ziel ist.
~ Olaf Kratzke, Nordrhein-Westfalen
~ Olaf Kratzke, Nordrhein-Westfalen
Diese ständigen Distanzierungen und unnötigen PAV schaden der AfD und verstoßen gegen den Mut zur Wahrheit! Die AfD muss alle Strömungen der Partei einen und gegen den politischen Gegner kämpfen, anstatt sich selbst zu zerlegen.
~ Norbert Gerth, Hessen
~ Norbert Gerth, Hessen
Für die Einheit der Partei. Schluß mit der Ausschließerritis!
~ Niels Mommer, Baden-Württemberg
~ Niels Mommer, Baden-Württemberg
Weil unser Vorstand mit solchen Ausschlussverfahren die Arbeit von Merkels Schergen übernimmt.
~ Niels Mommer, Baden-Württemberg
~ Niels Mommer, Baden-Württemberg
Weil unser Vorstand mit solchen Ausschlussverfahren Merkels Schergen die Arbeit abnimmt.
~ Nicole Wagner, Nordrhein-Westfalen
~ Nicole Wagner, Nordrhein-Westfalen
Weil ich den obigen text zu 100% unterschreibe ❣
~ Michaela Rast, Freistaat Bayern
~ Michaela Rast, Freistaat Bayern
Im Text oben ist alles gesagt. Die AfD wird schrittweise zur Systempartei. Aktive Patrioten werden herausgedrängt, bestimmte Meinungen unterdrückt. Wir müssen die Alternative retten.
~ Michaela Noack, Baden-Württemberg
~ Michaela Noack, Baden-Württemberg
Dieser Landesvorstand wird mit dem PAV scheitern. Wer den Herrschaften nicht passt wird bekämpft. Würden sie nur all ihren Tatendrang für unser Land einsetzen.
~ Michael Petrescu, Baden-Württemberg
~ Michael Petrescu, Baden-Württemberg
Ich kenne Stefan Räpple. Er ist ein guter und tüchtiger Mann, gehört in die AfD!
~ Michael Michelfelder, Baden-Württemberg
~ Michael Michelfelder, Baden-Württemberg
Wir können nur weiter Erfolg haben, wenn wir als Partei zusammen halten. Unsere Wähler wollen eine Alternative, keine Kopie einer Altpartei. Ohne klare Linie und Abgrenzung von den Altparteien werden wir keine Volkspartei werden. Dazu gehört es auch sich schützend vor unsere Mandatsträger/Mitglieder zu stellen, wenn sie sich auf dem Boden unseres Programms und GG bewegen. Junge Alternative, Hr. Räpple, Fr. Sayn-Wittgenstein, Fr. Christen... wer soll der Nächste sein? Damit halten wir uns den Verfassungsschutz nicht vom Hals. Das Ziel derer ist unsere Partei so zu spalten, bis wir keine Alternative mehr sind.  -> Im Gedenken an unsere Ahnen, für die Zukunft unserer Kinder
~ Michael Maseratis, Nordrhein-Westfalen
~ Michael Maseratis, Nordrhein-Westfalen
Ein PAV kann nur die Ultima Ratio sein nicht die Prima Ratio.  Außerdem sollte ein PAV nur bei Verstoß gegen Recht und/oder FDGO erfolgen. Diese ganzen PAVs ohne Begründung, welche meist vor den Schiedsgerichten keine Chance haben, spielen nur dem Gegner in die Hände und fügen der AfD und unserer Sache - Deutschland vor den Zerstörern zu retten - somit massiven Schaden zu.
~ Michael Fey, Baden-Württemberg
~ Michael Fey, Baden-Württemberg
Weil Herr Räpple under anderem die Vielseitigkeit der AfD darstellt. Hart aber herzlich.
~ Michael Ebding, Baden-Württemberg
~ Michael Ebding, Baden-Württemberg
Weil Herr Räpple absolut richtig gehandelt hat.
~ Maximilian Meurer, Rheinland-Pfalz
~ Maximilian Meurer, Rheinland-Pfalz
Schluß mit Willkür und Distanzeritis
~ Matthias Vogler, Freistaat Bayern
~ Matthias Vogler, Freistaat Bayern
Man muss nicht über jeden Stock springen, den die Presse der AfD vorhält. Man darf auch den Slogan "Mut zur Wahrheit" ernst nehmen! Stefan muss und sollte bleiben.
~ Matthias Kaiser, Baden-Württemberg
~ Matthias Kaiser, Baden-Württemberg
Ich habe Herrn Räpple bereits mehrfach als aufrichtigen, sich der Sache der AfD (und damit eines wirklichen Politikwechsels) verpflichteten Menschen erleben dürfen, der eine solche Behandlung nun wirklich nicht verdient hat. Daher fühle ich mich verpflichtet, an dieser Stelle mit meiner Unterschrift Solidarität zu zeigen - und diese nicht bei einer leeren Worthülse zu belassen.
~ Matthias Funk, Thüringen
~ Matthias Funk, Thüringen
Die Diffamierungskampagne der Kartellparteien und die VS-Hysterie in der AfD hat richtig Fahrt aufgenommen. Warum? Man kann der AfD nicht ans Leder. Deshalb werden jetzt andere Waffen gegen die AfD eingesetzt. Beflügelt von den Verrätern und Maulwürfen in der AfD.  Die AfD ist die einzige Partei, die sich auf dem Boden des GG bewegt. Es gibt also keinen Grund, die AfD und deren Mitglieder in den Dreck zu ziehen. Dennoch müssen wir gerade jetzt kämpfen und stark sein und uns nicht vom politischen Gegner in die Selbstzerfleischung treiben zu lassen. Am Ende wird die Gerechtigkeit siegen und alle Verräter ihrer gerechten Strafe zugeführt werden. Gott schütze unser heiliges Deutschland!
~ Markus Himming, Baden-Württemberg
~ Markus Himming, Baden-Württemberg
Stefan Räpple ist nun der x-te Fall bundesweit eines unsinnigen PAV's innerhalb der letzten 8 Wochen. Zwischenzeitlich wurde der Stuttgarter Aufruf gestartet in der Hoffnung, dass die Vorstände zur Besinnung kommen und endlich diesen Wahnsinn beenden. Bundesweit müssen wir mit anschauen, dass interessanterweise nur auf die aktivisten Mitglieder "losgegangen" wird und dies "zufällig" in den stagnierenden Landesverbänden (z.B. Berlin, Rheinland-Pfalz, Schleswig-Holstein).  Damit muss sofort Schluss sein! Die AfD "Eliten" bekämpfen dadurch ihre eigene Basis. Welch ein Irrsinn!
~ Margrit Pfriender, Baden-Württemberg
~ Margrit Pfriender, Baden-Württemberg
Warum und aus welchem Grund soll Stefan Räpple aus der Partei ausgeschlossen werden? Weil er an einer Demo teilgenommen hat?  Also wenn ich als Parteimitglied nicht mehr an einer Demo teilnehmen darf, um gegen die zunehmende Kriminalität zu protestieren, bin ich in der falschen Partei.  Stefan Räpple soll bleiben, ohne Wenn und Aber!Wenn unsere Parteivorstände nur Ja-Sager und A...… kriecher als Parteimitglieder wünschen, bin ich ebenfalls in der falschen Partei.  Ich würde es persönlich sehr begrüßen, wenn gegen den gesamten Landevorstand von Baden-Württemberg ein PAV angestrebt werden würde, denn keiner dieser glorreichen Herren ist geeignet, die AfD in Baden-Württemberg erfolgreich zu führen. Aber für erfolgreiche Parteimitglieder PAV's anstreben, um von ihrer eigenen Unzulänglichkeit abzulenken, das beherrscht unser LaVo.
~ Margit Müller, Freistaat Bayern
~ Margit Müller, Freistaat Bayern
Ich stimme Herrn Räpple auf ganzer Linie zu. Ich selbst bin betroffen von einem PA, dessen Urteil ich vom BSG am 08.02.2019 erwarte.  Meinen Vorstellungen und Idealen zum Parteieintritt bin ich bis heute treu geblieben. Es geht mir um unser Land und unser Volk. Meine systemkritische Meinung und die Einstellung zu unserer "falschen Geschichtsschreibung" vertrete ich vehement unter dem geltenden "Recht" der Meinungsfreiheit!
~ Marcus Falkenberg, Baden-Württemberg
~ Marcus Falkenberg, Baden-Württemberg
Schluss mit dem grundlosen Ausschluss der aktiven Mitglieder, nur weil sie gewissen Kreisen nicht in den Kram passen!
~ Marco Sommer, Baden-Württemberg
~ Marco Sommer, Baden-Württemberg
Wenn versucht wird unliebsame Meinungsäußerungen auszuschließen, sind wir auf dem Weg die Demokratie zu verlassen.
~ Marcel Wenzl, Nordrhein-Westfalen
~ Marcel Wenzl, Nordrhein-Westfalen
Zusammenhalt und Solidarität sind heute wichtiger.
~ Lutz Ulrich Werner, Baden-Württemberg
~ Lutz Ulrich Werner, Baden-Württemberg
...weil der Ageordnete Raepple sich hier nur gegen die Angriffe des Abgeordneten Ruelke zur Wehr gesetzt hat.  Deswegen jemanden aus der Partei auszuschließen ist jenen Dummköpfen in unserer Partei geschuldet, denen der Arsch auf Grundeis geht wg. einer staatlich angeordneten Überwachung, die nur dem Zweck zum Machterhalt der Altparteien dient. Ich lasse mir von niemanden einen Maulkorb verpassen und ich werde auch künftig diesen von der Parteispitze angeordneten Blödsinn nicht mittragen. Während unser Land brennt, wollt ihr Deppen verdiente Mitglieder entsorgen zur Freude der Medien und der Altparteien! Die Linken kriegen wegen eurer Dämlichkeit derzeit einen Abgang nach dem anderen! Von den REP nichts gelernt ?
~ Lore Hocker, Baden-Württemberg
~ Lore Hocker, Baden-Württemberg
Die Entscheidung des Bundesvorstands und Landesvorstands BW, verdiente Mitglieder aus der AfD auszuschließen ist falsch. Vorstände müssen abgewählt werden.
~ Linda Amon, Freistaat Bayern
~ Linda Amon, Freistaat Bayern
Weil Stefan ein unerschrockener Kämpfer ist, von denen wir in der Partei viel zu wenige haben
~ Knut Weißenrieder, Baden-Württemberg
~ Knut Weißenrieder, Baden-Württemberg
Stefan Räpple sollte nicht ausgeschlossen werden, nur weil er seine Meinung frei äussert! Wir müssen diesen Altparteien ganz klar sagen, was sie falsch machen und welche Gesetze sie brechen!
~ Klaus-Peter Last, Mecklenburg-Vorpommern
~ Klaus-Peter Last, Mecklenburg-Vorpommern
Zusammenhalt und Breite der AfD ist zu verteidigen.
~ Klaus Lochbühler, Baden-Württemberg
~ Klaus Lochbühler, Baden-Württemberg
Es lebe die Meinungsfreiheit! Keine Anbiederung an die Blockparteien und das System!
~ Kevin Kießling, Baden-Württemberg
~ Kevin Kießling, Baden-Württemberg
Ich unterzeichne weil Stefan Räpple eine ehrliche Haut ist, sich nicht den Mund verbieten lässt und sich für seine Heimat einsetzt.
~ Kay Rittweg, Baden-Württemberg
~ Kay Rittweg, Baden-Württemberg
Der Ablauf mit Räpple und Gedeon war absolut unfair. Vom LVO bin ich enttäuscht.
~ Katrin Gallus, Schleswig-Holstein
~ Katrin Gallus, Schleswig-Holstein
Stopp dem PAV-Wahnsinn! Stefan Räpple bleibt!  Wir wollen uns auch weiterhin nicht an „political correctness“ halten und unangenehme Themen des Establishment ansprechen! Zurück zu unseren Gründungsidealen der AfD!
~ Karl-Heinz Faisst, Baden-Württemberg
~ Karl-Heinz Faisst, Baden-Württemberg
Wo hat Stefan Räpple rote Linien gemäß der Stuttgarter Erklärung überschritten?  Jeder Ausschluss nutzt vor allem dem politischen Gegner und die AfD verliert damit an Profil. Der Rauswurf von nicht stromlinienförmigen Mitgliedern wird unsere Gegner nicht davon abhalten, uns weiterhin in die rechte Ecke zu stellen. Wir gewinnen also nichts, wir verlieren nur – vor allem auch an Vertrauen bei unseren Wählern. Ich lese gerade das neue Buch von Dr. Wolfgang Gedeon: „Ich, die AfD und der Antisemitismus: Populismus oder Mut zur Wahrheit“. Bisher habe ich nichts Verwerfliches entdecken können (1/4 des Inhalts gelesen).  Wollen Sie mich jetzt auch ausschließen?
~ Karl Schwarz, Baden-Württemberg
~ Karl Schwarz, Baden-Württemberg
Gegen Ausgrenzung von Patrioten!
~ Karin Rabe, Berlin
~ Karin Rabe, Berlin
Ich möchte, dass Herr Räpple bleibt, da er sich aktiv für unser Land einsetzt.
~ Juergen Zwerger, Baden-Württemberg
~ Juergen Zwerger, Baden-Württemberg
Herr Räpple ist ein echter Patriot, der nicht vor diesem Merkelsystem einknicken und sich zu Systembücklingen machen lassen! ... Unsere Parteiführung ist eingeknickt und jeder hat vergessen für was er/sie einst angetreten ist!!!
~ Jörg Carl, Sachsen-Anhalt
~ Jörg Carl, Sachsen-Anhalt
Ich bin dafür, das Herr Räpple im Landesverband Baden-Württemberg bleibt.
~ Johannes Sondermann, Berlin
~ Johannes Sondermann, Berlin
 Als Wissenschaftlicher Mitarbieter von Andreas Wild stehe ich fest zu Stefan Räpple, den ich persönlich vom Bremer Bundesparteitag kenne als aufrechten Patrioten. Auch meinem Chef wurde ein angebliches PAV durch die Medien bekannt. Die innerparteiliche Vorteilsuche durch die Systemmedien muß sofort aufhören! Auch wir werden gegen die Ordnungsrufe des Präsidenten des Abgeordnetenhauses, unseres Berliner Landesparlamentes, vor dem Verfassungsgerichtshof vorgehen. Für unsere Solidarität hat es nicht dieser Seite bedurft
~ Joachim Ochmann, Freistaat Bayern
~ Joachim Ochmann, Freistaat Bayern
Wenn wir nicht ernsthaft anfangen unsere, also Deutschlands Feinde, zu bekämpfen, war der Einsatz der Basis vergebens. Es ist und war ein Fehler Mitglieder aus den Altparteien bei und aufzunehmen. Das sollte bis auf wenige, rückabgewickelt werden, da wo Zersetzungsversuche vorgenommen werden! Sofort und kompromisslos!
~ Joachim Gerlach, Nordrhein-Westfalen
~ Joachim Gerlach, Nordrhein-Westfalen
Räpple ist einer der wenigen Aufrechten in der Partei!
~ Jessica Petraschko, Baden-Württemberg
~ Jessica Petraschko, Baden-Württemberg
Weil Herr Räpple bleiben soll.
~ Jens Muche, Schleswig-Holstein
~ Jens Muche, Schleswig-Holstein
Macht Euch nicht selber kaputt, der Feind ist nicht außerhalb der Partei, er ist schon längst drinnen. Diese Feinde gilt es bloßzustellen und sie zum Austritt zu bewegen oder hinaus zu werfen.
~ Jens Jörg Becker, Freistaat Sachsen
~ Jens Jörg Becker, Freistaat Sachsen
Weil ich Herrn Räpple kenne, schätze und möchte, daß Leute wie er in der AfD bleiben! Warmduscher haben wir in den Altparteien schon genug.
~ Ingrid Stern, Baden-Württemberg
~ Ingrid Stern, Baden-Württemberg
Ein PAV einzuleiten wegen des Unterlassens einer Distanzierung ist in meinen Augen nicht haltbar. Ich wünsche mir vom Vorstand mehr Rückendeckung für Parteimitglieder, besonders wenn sie sich so aktiv einsetzen. Desweiteren wurde Stefan Räpple schließlich gewählt und steht somit für den Willen der Basis. Als Basisdemokraten sollten wir uns nicht darüber hinwegsetzen.
~ Ingrid Cook, Niedersachsen
~ Ingrid Cook, Niedersachsen
Die AfD braucht Leute wie Stefan Räpple.
~ Ina Raabe, Niedersachsen
~ Ina Raabe, Niedersachsen
Auch wenn ich nicht alles mitbekomme was in BaWü passiert, konnte ich mir dennoch einen guten Eindruck davon machen, dass Herr Räpple ein ausgesprochen aktiver Mandatsträger ist und sich auch unbequemen Fragen annimmt. Leider scheint dieses mutige Vorgehen neuerdings bei uns geächtet zu werden. Es wäre ein fatales Signal für mich, wenn Herr Räpple die Partei verlassen müsste.
~ Hubert Busch, Hessen
~ Hubert Busch, Hessen
Weil ich für Gerechtigkeit bin.
~ Horst Stoltenberg, Schleswig-Holstein
~ Horst Stoltenberg, Schleswig-Holstein
Weil ich Ungerechtigkeiten nicht ausstehen kann!
~ Helene Dischinger, Freistaat Bayern;
~ Helene Dischinger, Freistaat Bayern;
Im Parteivorstand sollte man sofort damit aufhören, die Partei mit solchen Ansinnen in Mißkredit zu bringen. Machen Sie bitte gescheite und "alternative" Politik und bekämpfen Sie nicht die eigenen engagierten Leute! Mit vollzogenem Parteiausschluss von Stefan Räpple werde ich meine AfD-Mitgliedschaft beenden.
~ Heinz Imbacher, Freistaat Bayern
~ Heinz Imbacher, Freistaat Bayern
Es gibt zwei Sorten von Abgeordneten in der AfD: Die Mehrzahl, die es dabei belässt, an den Futtertrögen zu sitzen und es sich dabei gut gehen zu lassen. Und eine kleine elitäre Minderheit, die sich wie Stefan Räpple nicht scheuen, auf "die Straße" zu gehen und für den Fortbestand unseres Volkes zu kämpfen.
~ Heike Themel, Freistaat Bayern
~ Heike Themel, Freistaat Bayern
Herr Räpple zeigt sich innerhalb der Partei als engagierter und vor allem couragierter Patriot. Er geht auf die Straße und spricht mit den Bürgern und Wählern persönlich, es ist unsäglich, dass ein bürgernaher Vertreter der AfD derartig gemobbt und beschädigt wird, nur weil man diesen unbedingt loshaben möchte. Schluss mit dieser Hexenjagd innerhalb der AfD - zurück zu den Wurzeln und dem Gründungsgedanken.
~ Heidrun Jakobs, Rheinland-Pfalz
~ Heidrun Jakobs, Rheinland-Pfalz
Es muss jetzt endlich einmal Schluss sein mit den PAV-Orgien!
~ Heidi Walter, Niedersachsen
~ Heidi Walter, Niedersachsen
Weil es nicht mehr tragbar ist, wie Einige, die in ihren vorherigen Parteien nichts werden konnten und als Hinterbänkler sich bei der AfD eine Chance auf Aufstieg ausgerechnet haben, heute die Partei zu einer angepassten, stromlinienförmigen CDU Light machen wollen. Dagegen muss jedes selbständig denkende und nicht vom Mainstream beduselte Parteimitglied Widerstand leisten. Wir lassen uns nicht mundtot machen und setzen die Basisdemokratie auch gegen deren Intrigen, Maulkörben, Einschüchterungsversuchen und PAVs durch.
~ Hartmut Jäschke, Nordrhein-Westfalen
~ Hartmut Jäschke, Nordrhein-Westfalen
Unbedingt bleiben, gute Arbeit, weiter so! System entlarven! Aufdecken!
~ Harald Rinderknecht, Baden-Württemberg
~ Harald Rinderknecht, Baden-Württemberg
Meinungsfreiheit muss erhalten bleiben
~ Harald Noth, Baden-Württemberg
~ Harald Noth, Baden-Württemberg
Wenn die AfD sich ihrer Querdenker entledigt, wird sie in der Bedeutungslosigkeit verschwinden. Die Medien schießen sich auf die aktivsten, konsequentesten Mitglieder ein, wenn man die raussäubert, sind die nächsten dran, die AfD wird bei den Medien und bei der politischen Konkurrenz keine Gnade finden bis sie zum Schoßhündchen der Altparteien geworden ist. Will der Landesvorstand das wirklich? Stefan, du bleibst!
~ Hans-Jürgen Zemke, Freistaat Bayern
~ Hans-Jürgen Zemke, Freistaat Bayern
Ich bin generell gegen die Spalterei innerhalb der Partei, die wir auch im KV Aschaffenburg haben, ausgehend vom Vorstand bzw. insbesondere vom Vorsitzenden. Am schlimmsten ist die Einschränkung der Meinung, die immer weiter innerhalb der Partei umgreift.
~ Hans-Jürgen Bergelt, Nordrhein-Westfalen
~ Hans-Jürgen Bergelt, Nordrhein-Westfalen
Ich möchte, dass die AfD so bleibt wie ich im Anfang März 2013 eingetreten bin.  Dafür braucht man geradlinige, mutige, kompetente und fleißige Mitglieder wie Stefan Räpple. In keiner Partei wird man so schnell wegen Geringfügigkeiten ausgeschlossen wie in der AfD. Übrig bleiben Diejenigen, die alles für ein Mandat oder eine Anstellung tun bis zur Zerstörung der AfD. Das ist dann jedoch nicht mehr die AfD wie sie unsrere Wähler möchten, mit Mut zur Wahrheit, Standhaftigkeit und Willen zur Veränderung anstatt möglichst schnell mit den Altparteien zu kuscheln und für Macht und Geld unserer Vaterland zu verkaufen. Damit dies nicht geschieht muss Stefan Räpple in der AfD bleiben.
~ Hans-Josef Repka, Baden-Württemberg
~ Hans-Josef Repka, Baden-Württemberg
Die AfD ist eine Partei die zusammenhalten sollte!
~ Hans-Erich Kraft, Baden-Württemberg
~ Hans-Erich Kraft, Baden-Württemberg
Diese Disziplin des politischen Stabhochsprungs seitens des BuVo sowie einiger LaVos und Fraktionen muss sofort beendet werden. Diese selbsternannten parteiinternen Oberaufpasser wären bestens beraten, statt mit der Presse besser mit der eigenen Basis zu kommunizieren. Wir haben offensichtlich extrem viele eierlose Fehlbesetzungen in den Parteiämtern.
~ Hans Humbs, Freistaat Bayern
~ Hans Humbs, Freistaat Bayern
Stefan Räpple muss der AfD erhalten bleiben.  Einer der wenigen, die Fakt sprechen.
~ Hans Hammerschmidt, Baden-Württemberg
~ Hans Hammerschmidt, Baden-Württemberg
Ich denke, gerade in der AfD sollte das Recht auf freie Meinungsäußerung bestehen.
~ Hans Förster, Hessen
~ Hans Förster, Hessen
Weil der Buvo und die Lavos die innerparteiliche Demokratie aushebeln.
~ Günter Nuber, Baden-Württemberg
~ Günter Nuber, Baden-Württemberg
Stefan Räpple ist für mich ein Idealist und aufrechter Kämpfer für die Demokratie und die versuchte Beseitigung seiner Person ein großes Unrecht!
~ Günter Geng, Baden-Württemberg
~ Günter Geng, Baden-Württemberg
Weil Stefan Räpple einer von den ehrlichen, authentischen und immer Aufrechten ist.
~ Günter Fernolend, Freistaat Bayern
~ Günter Fernolend, Freistaat Bayern
Stefan Räpple hat den Mut zur Wahrheit, welcher das Fundament der AfD ist. Deshalb haben wir Stefan Räpple bitte nötig. Nur wenige sind so scharfsinnig und engagiert wie er.
~ Günter Felder, Freistaat Bayern
~ Günter Felder, Freistaat Bayern
Stefan Räpple hat nichts falsch gemacht. Im Gegenteil; er setzt sich für das Deutsche Volk ein. Es gibt für mich keinen ersichtlichen Grund welcher ein PAV rechtfertigen könnte, außer Willkür.
~ Gottfried Kotulla, Baden-Württemberg
~ Gottfried Kotulla, Baden-Württemberg
Die freie Meinungsäußerung ist in unserer heutigen Zeit bedrohter als manche seltene Tierart. Bisher war die AfD die Partei welche sich am stärksten für die Werte unserer alten Bundesrepublik stark gemacht hat. Es war für mich geradezu ein Markenkern der AfD die Meinungsfreiheit hoch zu halten. Somit passt diese Ausschließeritis und Disziplinierungsmaßnahmen nicht zu unserer Partei. Besonders aber vernichtet dieses Verhalten der Parteioberen gerade das was die Partei für viele Bürger attraktiv macht. Mehr Dummheit findet sich nur noch in der Bundesregierung.
~ Gertrud Koob, Baden-Württemberg
~ Gertrud Koob, Baden-Württemberg
Mich kotzen diese Distanzeritis sowie die PAVs in der AfD schlichtweg nur noch an! Macht so weiter, dann bin ich die längste Zeit Mitglied gewesen!
~ Gernot H. Tegetmeyer, Freistaat Bayern
~ Gernot H. Tegetmeyer, Freistaat Bayern
Für mich ist Herr Räpple ein Politiker, der sich für Land und Leute einsetzt. Davon haben wir viel zu wenig.
~ Gerlinde Rapp, Hessen
~ Gerlinde Rapp, Hessen
Weil ich die unnötigen Querelen in der AfD satt habe. Anstatt sich auf die Probleme Deutschlands zu konzentrieren, zerlegt sich die Partei zur Freude der anderen Parteien und der Presse selbst!
~ Gerhard Scharrer, Freistaat Bayern
~ Gerhard Scharrer, Freistaat Bayern
Räpple ist ein vorbildlicher Patriot, er hat alle guten Eigenschaften die ein jeder von uns bitter nötig hätte, nur so geht es wieder aufwärts mit der AfD.  Verräter wollen ihn entsorgen, wir müssen den Spieß umdrehen und die Verräter entsorgen.
~ Gerhard Jorga, Nordrhein-Westfalen
~ Gerhard Jorga, Nordrhein-Westfalen
Ich lehne diese permanenten Parteiausschlussverfahren kategorisch ab. Das gilt auch für Ordnungsmassnahmen jeder Art. Wir sind angetreten mit dem Slogan: Mut zur Wahrheit, dann sollten wir auch jedwede Kritik, die von Parteimitgliedern gegenüber den Altparteien geäußert werden, nicht sanktionieren. Dies gilt auch, trotz der drohenden VS - Beobachtung, denn diese Maßnahme wird sowieso eingeleitet werden, egal was die AFD tut. Um so mehr müssen wir der Öffentlichkeit, insbesondere der Masse, zeigen, dass wir eine echte Alternative sind.
~ Gerda Noack, Nordrhein-Westfalen
~ Gerda Noack, Nordrhein-Westfalen
Weil Stefan Räpple einer unserer wichtigsten, aktivsten und furchtlosesten Mitglieder ist.
~ Gerd Heitzer, Freistaat Bayern
~ Gerd Heitzer, Freistaat Bayern
Stefan Räpple bleibt.
~ Frank Weber, Niedersachsen
~ Frank Weber, Niedersachsen
Es reicht mit dieser inneren Selbstzersetzung. Unsere Patrioten sind die Leistungsträger der Partei, und nicht die Posten- und Mandatsjäger, die unter Vorwänden alle loswerden wollen, die rechts der CDU stehen.
~ Frank Neufert, Freistaat Sachsen
~ Frank Neufert, Freistaat Sachsen
Idealisten wie Stefan Räpple müssen in der AfD bleiben! Ängstliche Karrieristen bitte nach hinten treten.
~ Frank Herrmann, Berlin
~ Frank Herrmann, Berlin
Nur Einigkeit macht stark. Oder wie Baal Müller sagte: "Distanzeritis und Ausschlusswahn nehmen allmählich selbstzerstörerische Züge an. "
~ Ferdinand Fornoff, Nordrhein-Westfalen
~ Ferdinand Fornoff, Nordrhein-Westfalen
Wenn die Partei mit Mut zur Wahrheit, alle Mitglieder ausschließt die sich nicht dem korrupten Parteien-Kartell unterwerfen, verliert die AfD ihre Daseinsberechtigung.  Ein Blick nach Frankreich und Belgien könnte helfen. Das Volk ist der Souverän. Entweder man nimmt es ernst, oder man ist schneller Geschichte, als man denkt.
~ Eva Didrichsons, Freistaat Bayern
~ Eva Didrichsons, Freistaat Bayern
Ich finde es einer Partei wie der AfD nicht würdig, daß gerade diejenigen Funktions- und Mandatsträger, die sich am meisten für unsere Heimat einsetzen und nicht nur reden, sondern wirklich auch was tun, mit Fraktionsausschlüssen bzw. Parteiausschlußverfahren überzogen werden. So darf es nicht weitergehen. Die AfD entfernt sich immer mehr von der Partei in die ich vor 2 1/2 Jahren voller Hoffnung eingetreten bin. Ich will nicht nur mein Deutschland zurück wie es vor ein paar Jahren war, ich möchte auch wieder meine Partei zurückhaben wie sie einmal war! Freiheitlich, patriotisch, basisdemokratisch und der Meinungsfreiheit und der Meinungsvielfalt verpflichtet! Diese parteiinternen Säuberungen müssen aufhören und zwar so schnell wie möglich! Ansonsten ist die "Alternative für Deutschland" bald keine Alternative mehr!
~ Eugen Ciresa, Baden-Württemberg
~ Eugen Ciresa, Baden-Württemberg
Auch Rebellen und eigenständige Charaktere müssen in der AfD ihren Platz haben.
~ Erika Schnerrer, Freistaat Sachsen
~ Erika Schnerrer, Freistaat Sachsen
Weil ich voll und ganz hinter den Aussagen von Herrn Räpple stehe und will, dass er weiterhin für unsere Sache
~ Erika Schnerrer, Freistaat Sachsen
~ Erika Schnerrer, Freistaat Sachsen
Weil ich voll und ganz hinter den Aussagen von Herrn Räpple stehe und will, dass er weiterhin für unsere Sache kämpft.
~ Eric Petraschko, Baden-Württemberg
~ Eric Petraschko, Baden-Württemberg
Herr Räpple muss in der Partei bleiben, denn die AfD braucht auch Leute, die offen aussprechen, was viele ihrer Wähler denken.
~ Elke Brudlo, Baden-Württemberg
~ Elke Brudlo, Baden-Württemberg
Auf jeden Fall brauchen wir Stefan, um die Korruption in Deutschland etwas einzudämmen!
~ Elisabeth Groß, Baden-Württemberg
~ Elisabeth Groß, Baden-Württemberg
Herr Stefan Räpple ist ein großartiger Politiker. Er will genau wie viele Bürger unser Deutschland bewahren. Ich würde mir solche Politiker noch mehr wünschen. Herr Stefan Räpple, soll bleiben. Sollten doch lieber andere Politiker gehen, die meinen Ihre Augen vor der Realität verschließen zu müssen.
~ Edda Bauer, Baden-Württemberg
~ Edda Bauer, Baden-Württemberg
Es ist ungeheuerlich und strategisch dumm, aktive Kämpfer für den Erhalt unserer Kultur, des Friedens im Land und eine gute Zukunft auszuschließen. Das ist suizidal. Ich werde sofort aus der Partei austreten, sollte dieser Dolchstoß vollendet werden. Weitere Mitglieder und potentielle Neumitglieder werden Sie abschrecken. Jetzt bitte den Fall einfach zu den Akten legen. Keine weitere Zeichen der Zwists mehr nach außen! Sollen wir uns nur noch mit der Verpackung, nicht mehr mit Inhalten befassen? Und damit auf das Niveau der anderen Parteien begeben? Die Lage ist ernst, unser Kampf gegen die zerstörerischen Mächte beschwerlich genug - warum dann unsere an anderer Stelle dringend benötigten Ressourcen derart vergeuden?
~ Dr. Leonid Unverfehrt, Baden-Württemberg
~ Dr. Leonid Unverfehrt, Baden-Württemberg
Selbstzerfleischung ist von außen gewollt und initiiert! Also lasst diesen Mann in der Partei und schmeißt lieber die raus, die ihn loswerden wollen.
~ Dr. Christina Baum, Baden-Württemberg
~ Dr. Christina Baum, Baden-Württemberg
Unsere Gegner scheinen übermächtig und nutzen alle Möglichkeiten, uns als Partei zu zerstören.  Wir haben nur eine Chance zu überleben und sogar zu wachsen, wenn wir alle zusammen stehen. Alles andere führt uns in die Bedeutungslosigkeit oder den Untergang.
~ Dirk Großheim, Nordrhein-Westfalen
~ Dirk Großheim, Nordrhein-Westfalen
Schluss mit diesen ganzen POV/PAV.
~ Dipl. Ing. Roland Müller, Rheinland-Pfalz
~ Dipl. Ing. Roland Müller, Rheinland-Pfalz
Es geht mir darum die AfD zu retten. Die AfD-Führung ist offensichtlich in die Hände von Parteischädlingen gefallen, die die besten Mitstreiter in großer Zahl aus der Partei drängen. Das kann keine Dummheit sein, es geschieht bewusst um die AfD zu beschädigen. Das gleiche Spiel hat man auch schon mit anderen Opositionsparteien gespielt, sie sind daran alle durch innere Zwietrach zerbrochen. Wir sollten die Spalter aus der Partei schmeißen!
~ Dieter Morlock, Rheinland-Pfalz
~ Dieter Morlock, Rheinland-Pfalz
Herr Räpple ist der Politiker, mit dem ich mich identifizieren kann. Er überzeugte mich durch seine offene Art, durch seine Kompetenz und den Mut, sich auch mal mit dem kleinen Bürger auf der Straße zu zeigen und sich mit ihm zu unterhaltem, zur AfD zu stehen. Herr Räpple ist der Politiker, der für mich Grund ist die AfD zu wählen. 
~ Dieter Bischofberger, Rheinland-Pfalz
~ Dieter Bischofberger, Rheinland-Pfalz
Weil die Entwicklung der Partei mir Sorgen macht.
~ Denny Weder, Freistaat Sachsen
~ Denny Weder, Freistaat Sachsen
Weil diese unsinnigen PAV wegen irgendwelcher Bagatellen aufhören muß. Wir sind die Alternative für Deutschland und nicht die Speichellecker der Altparteien. Wenn sich die AfD mehr auf die politische Arbeit statt auf die Selbstzerfleischung konzentrieren würde wären wir schon einen Schritt weiter.
~ Daniela Range, Hessen
~ Daniela Range, Hessen
Weil es nicht sein kann, das gute Mandatsträger die Partei verlassen müssen!
~ Damian Knappik, Baden-Württemberg
~ Damian Knappik, Baden-Württemberg
Ich habe die Debatte die zu dem Eklat führte gesehen. Ein Parteiausschluss an dieser Stelle ist völlig unangemessen!
~ Corinna Herold, Thüringen
~ Corinna Herold, Thüringen
Politische Bettnässerei ist keine adäquate Antwort auf die Herausforderungen unserer Tage.
~ Christine Laufer, Baden-Württemberg
~ Christine Laufer, Baden-Württemberg
Weil ich davon überzeugt bin, dass Herr Räpple ein wichtiger und authentischer Politiker ist.
~ Christin Schellhase, Hansestadt Hamburg
~ Christin Schellhase, Hansestadt Hamburg
Damit die AfD ihrem Namen gerecht bleiben und eine Alternative zu den Altparteien darstellen kann, müssen ihr gerade die Leute erhalten bleiben, die den Mut zur Wahrheit leben und charakterlich gefestigt genug sind, den alltäglichen inner- und außerparteilichen Schikanen zu widerstehen, ohne dabei aber ihre Menschlichkeit zu verlieren. Zu diesen Leuten zähle ich Stefan Räpple.
~ Christiane Christen, Rheinland-Pfalz
~ Christiane Christen, Rheinland-Pfalz
Ich unterschreibe, weil ich sämtliche Parteiausschlussverfahren, die mir im Moment bekannt sind, für aussichtslos halte. Schachtschneider sagte zu mir wegen meinem eigenen PAV, die Ordnung der Partei müsse rechtsstaatlichen Grundsätzen entsprechen. Und keine Parteisatzung könne allgemeine Grundrechte wie Meinungsäußerungsfreiheit oder Versammlungsfreiheit aufheben. Der "schwere Schaden" (was ist das?) muss also nachweislich (!) vorsätzlich (!) verursacht worden sein oder es muss nach deutschem Gesetz eine Straftat vorliegen. Bei welchen PAV ist das der Fall? Ich weiß von keinem. Ich bin aber der Meinung, wir sollten alle Funktionäre, die öffentlichkeitswirksam Säuberungen anzetteln und damit scheitern, für den Schaden verantwortlich machen!
~ Christian Petersen, Freistaat Bayern
~ Christian Petersen, Freistaat Bayern
Die ständigen Versuche der Altparteien, die AfD in die Stechschritt-Ecke zu stellen (sowie die ebenso ständig ausbleibenden Ordnungsrufe darob) sind es wert, einmal thematisiert zu werden. Irgendjemand muß aufstehen, wenn andere sitzenbleiben - oder sitzenbleiben, wenn andere aufstehen ("gegen rechts"). Danke für Deine Zivilcourage, Stefan!
~ Carsten Härle, Hessen
~ Carsten Härle, Hessen
Herr Räpple gehört zu den wenigen Politikern, die die rechtswidrige, bürgerfeindliche und antidemokratische Poliitk der Altparteien schonungslos aufdecken. Dass sich in den eigenen Reihen offensichtlich Personen finden, die diesen Widerstand behindern oder ausschalten wollen und damit die Politik der Altpartien unterstützen, ist ein Skandal ersten Ranges.
~ Carmen Zucker, Baden-Württemberg;
~ Carmen Zucker, Baden-Württemberg;
Sanktionen müssen vor allem für die Altparteien folgen. Es ist nicht in Ordnung, dass Herr Räpple und Herr Gedeon so undemokratisch sanktioniert werden und das auch noch mit Polizeipräsenz, ist eine Farce. Die AFD wird seit ihrem Bestehen massivst in eine nicht mehr tragbare Schiene der Nazis und Hetzer gedrückt, wobei von Seiten der Altparteien mit ständigen, sogar unflätigen und persönlichen Beleidigungen geschossen wird! Anders ist das nicht mehr zu bezeichnen. Ich fordere, dass Herr Räpple bleibt und Sanktionen an den richtigen Stellen folgen. Aras ist nicht fähig neutral und demokratisch zu handeln. 
~ Bettina Fey, Baden-Württemberg
~ Bettina Fey, Baden-Württemberg
Auch unbequeme Themen müssen angesprochen werden. Herr Räpple muss bleiben.
~ Bettina Airaksinen, Niedersachsen
~ Bettina Airaksinen, Niedersachsen
Ein einziger unfassbarer Skandal! Pfui Deibel!
~ Bernd Wiemer, Hessen
~ Bernd Wiemer, Hessen
Ich unterschreibe weil ich Herrn Räpple unterstützen und vor weiteren Diffamierungen schützen möchte.
~ Bernd Venjakob, Nordrhein-Westfalen
~ Bernd Venjakob, Nordrhein-Westfalen
Ich stehe zu Stefan Räpple...
~ Bernd Reger, Baden-Württemberg
~ Bernd Reger, Baden-Württemberg
Ich bin der Meinung, dass es dem Parteivorstand nicht zusteht, verdiente Parteimitglieder auszuschließen.
~ Bernd Möller, Berlin
~ Bernd Möller, Berlin
Weil ich gegen den Parteiausschluss bin!
~ Bernd Fischer, Baden-Württemberg;
~ Bernd Fischer, Baden-Württemberg;
Klartextredner gehören nicht verbannt, - sondern befördert!
~ Antonio Notarianni, Baden-Württemberg
~ Antonio Notarianni, Baden-Württemberg
Fr. Aras hat übertrieben und nicht neutral gehandelt. Die AfD sollte sich von Distanziererei distanzieren.
~ Anonym, Thüringen
~ Anonym, Thüringen
Stefan Räpple, du bleibst!
~ Anonym, Schleswig-Holstein
~ Anonym, Schleswig-Holstein
Die Parteiführung muß mehr Stärke zeigen.
~ Anonym, Sachsen-Anhalt
~ Anonym, Sachsen-Anhalt
Darf in der AfD keiner mehr seine Meinung kund tun -auch wenn man im Landtag dafür gerügt wird? Räpple ist ein Mann für die AfD - und ihre Grundsätze und diese auch mal mit kräftigen Worten zu verteidigen.
~ Anonym, Rheinland-Pfalz;
~ Anonym, Rheinland-Pfalz;
Merkel stiftet alle zu Hetzjagden an.
~ Anonym, Rheinland-Pfalz;
~ Anonym, Rheinland-Pfalz;
Bitte in jedem Fall bleiben!
~ Anonym, Rheinland-Pfalz
~ Anonym, Rheinland-Pfalz
Stefan Räpple ist der beste Politiker den ich kennenlernen durfte. Es geht nicht, dass weil er die Wahrheit sagt und sich für die Bevölkerung einsetzt, gehen muss! Das ist eine Frechheit.
~ Anonym, Rheinland-Pfalz
~ Anonym, Rheinland-Pfalz
Stefan Räpple, ein Mann der sagt wie es ist.  Er ist Volksnah und geht mit auf die Staße.  Weiter so.
~ Anonym, Rheinland-Pfalz
~ Anonym, Rheinland-Pfalz
Herr Stefan Räpple ist ein guter und mutiger Politiker!
~ Anonym, Rheinland-Pfalz
~ Anonym, Rheinland-Pfalz
Basisdemokratie?  Mut zur Wahrheit?  DAS waren die Gründe für meinen Parteieintrit!
~ Anonym, Rheinland-Pfalz
~ Anonym, Rheinland-Pfalz
Ich bin nicht in die AfD eingetreten, um mich bevormunden zu lassen.
~ Anonym, Rheinland-Pfalz
~ Anonym, Rheinland-Pfalz
Finde es nicht richtig. Warum? Herr Räpple hat nichts gemacht.
~ Anonym, Nordrhein-Westfalen
~ Anonym, Nordrhein-Westfalen
Ich denke momentan über eine Parteimitgliedschaft nach, weil ich der Überzeugung bin, dass die AfD eine wichtige Rolle im Widerstand gegen die herrschende Klasse spielt. Mit diesen unglaublichen innerparteilichen Kämpfen wird sie sich schwächen. Wohlgemerkt: Der Landesvorstand kämpft gegen ein aktives Mitglied, nicht umgekehrt! Stefan Räpple kämpft mit Herzblut um Inhalte. Ich warte noch mit meinem Antrag und beobachte Ihr weiteres Vorgehen. Im Falle eines Parteiausschlusses kommt für mich eine Mitgliedschaft nicht mehr in Frage.
~ Anonym, Nordrhein-Westfalen
~ Anonym, Nordrhein-Westfalen
Der Rauswurf ist zu unrecht
~ Anonym, Nordrhein-Westfalen
~ Anonym, Nordrhein-Westfalen
Weil das Treiben der AM und den Petry-Prezell-Anhängern nicht weitergehen darf.
~ Anonym, Nordrhein-Westfalen
~ Anonym, Nordrhein-Westfalen
Weil ich ihn sehr schätze für sein Engagement, seine Wahrheit, Direktheit, klare Linie...  Ohne solche Repräsentanten wie ihn hat die AfD immer weniger Bedeutung, zumindest für mich und meinen Bekanntenkreis. Wir haben keine Zensoren gewählt!
~ Anonym, Nordrhein-Westfalen
~ Anonym, Nordrhein-Westfalen
Habe über einen langen Zeitraum beobachten können, mit welchem Herzblut sich Herr Räpple für die von uns präferierte Partei einsetzt.  Verwundert sind wir schon eine Weile, dass er gegen diverse Unverschämtheiten von Mitgliedern anderer Parteien so wenig Unterstützung erhielt. Zumindest ist eine solche nicht an mein Ohr gedrungen. Allein die kürzliche dreiste Vorgehensweise gegen ihn im Landtag, an der die Präsidentin beteiligt war, hätte zu einem Aufschrei der Gesamt-AfD, schon gar der Bundestagsfraktion, führen müssen. Wir beobachten dieses Personalkarussell noch eine Weile und werden aus dem Ergebnis unsere Entscheidung ziehen.
~ Anonym, Nordrhein-Westfalen
~ Anonym, Nordrhein-Westfalen
Einheit statt Spalterei! Patrioten müssen doch zusammenhalten.
~ Anonym, Nordrhein-Westfalen
~ Anonym, Nordrhein-Westfalen
Weil es meine Bürgerpflicht ist Recht Gehör zu verschaffen.
~ Anonym, Niedersachsen
~ Anonym, Niedersachsen
Warum soll DIESER Mann gehen?! Wir brauchen mehr von seiner Art!
~ Anonym, Niedersachsen
~ Anonym, Niedersachsen
Verdiente Parteimitglieder sollten nicht einfach weggeworfen werden.
~ Anonym, Niedersachsen
~ Anonym, Niedersachsen
Die Partei muß endlich flächendeckend handlunsgfähig werden. Durch interne "Säuberungen" und Ausgrenzugen ist sie sich selbst ein Hemmschuh und verspielt viele gute Möglichkeiten. Damit muß Schluß sein. Stefan Räpple hat, wie manche andere auch, den vollen Respekt für seine Arbeit verdient.
~ Anonym, Niedersachsen
~ Anonym, Niedersachsen
Es muss Schluss sein mit der Distanzeritis und Diffamierung von verdienten Parteimitgliedern! Unser Motto ist Mut zur Wahrheit, halten und benehmen wir uns auch danach und stehen zu unseren Leuten, die sich für unser Vaterland einsetzen. Der Feind sollte außerhalb der Partei sein, nicht innerhalb!
~ Anonym, Niedersachsen
~ Anonym, Niedersachsen
Ich habe eigentlich nur eine Frage ... warum wird bei den Altparteien nicht so aufgeräumt? Darauf warte ich nun schon viele Jahre. Da hätte man richtig was zu tun ...
~ Anonym, Niedersachsen
~ Anonym, Niedersachsen
Ich möchte, dass Herr Räpple bleibt!
~ Anonym, Mecklenburg-Vorpommern
~ Anonym, Mecklenburg-Vorpommern
Ja-Sager gibt's genug in der Partei, wir brauchen auch Menschen mit Ecken und Kanten.
~ Anonym, Mecklenburg-Vorpommern
~ Anonym, Mecklenburg-Vorpommern
In der Öffentlichkeit entsteht der Eindruck daß die AfD sich langsam aber sicher selbst vernichtet durch ständige Austritte und PAV. Warum soll ich eine Partei unterstützen die es bald nicht mehr gibt, wenn es so weiter geht?
~ Anonym, Mecklenburg-Vorpommern
~ Anonym, Mecklenburg-Vorpommern
Durch Einigkeit und Recht zur Freiheit!
~ Anonym, Hessen
~ Anonym, Hessen
Ja-Sager-Strukturen einzuführen ist der grösste Fehler. Wohin es führt, ist bei der aktuellen Regierung leicht zu erkennen.  Eigentlich sollten die, die eine solche Struktur einführen wollen, ausgeschlossen werden, weil der gute Ansatz dieser Partei zerstört wird.  Traurig...
~ Anonym, Hansestadt Hamburg;
~ Anonym, Hansestadt Hamburg;
Ich bin AfD-Wählerin der 1. Stunde und habe mittlerweile das Gefühl, dass sich die AfD immer mehr bei den Altparteien und Systemmedien versucht anzubiedern Das lässt leider nichts Gutes erwarten. Die AfD sollte endlich zusammen halten! Ich sehe absolut keinen Grund, Herrn Räpple aus der Partei auszuschließen.
~ Anonym, Freistaat Sachsen;
~ Anonym, Freistaat Sachsen;
Ich habe Herrn Stefan Räpple unlängst persönlich kennen gelernt und ich bin voller Überzeugung, dass er einer der Besten in unseren Reihen ist, den man mit "Rufmord" medial beschädigt hat.
~ Anonym, Freistaat Sachsen;
~ Anonym, Freistaat Sachsen;
Die AfD muss ehrlich zu sich selbst sein. Es darf nicht ohne Aufschrei akzeptiert werden, dass die aufrichtigen Macher der AfD systematisch aus der Partei gedrängt werden, während wirklich neonazistische Strukturen geduldet bis gefördert werden. Stefan Räpple gehört zu den Aufrichtigen und muss deshalb in der AfD bleiben. Wir brauchen mehr von seinem Typus.
~ Anonym, Freistaat Sachsen
~ Anonym, Freistaat Sachsen
Er muss bleiben!
~ Anonym, Freistaat Sachsen
~ Anonym, Freistaat Sachsen
Gerade aktive Abgeordnete sollten dringendst bleiben! Dieser Distanzierungswahn muss aufhören!
~ Anonym, Freistaat Sachsen
~ Anonym, Freistaat Sachsen
Stefan Räpple ist ein guter Politiker und Patriot
~ Anonym, Freistaat Sachsen
~ Anonym, Freistaat Sachsen
Es werden zu schnell Parteiaustrittsverfahren in der AfD durchgeführt.
~ Anonym, Freistaat Sachsen
~ Anonym, Freistaat Sachsen
Ein verdientes Mitglied darf nicht ausgeschlossen werden.
~ Anonym, Freistaat Sachsen
~ Anonym, Freistaat Sachsen
Es ist ein Unding die besten und aktivsten Patrioten aus unserer Partei zu entfernen. Mut zur Wahrheit, aber nicht dem Mainstream beugen!
~ Anonym, Freistaat Sachsen
~ Anonym, Freistaat Sachsen
Aus Prinzip, weil man so nicht mit Abgeordneten umgehen kann. Die Ausführungen in der PK waren für mich nachvollziehbar.
~ Anonym, Freistaat Bayern
~ Anonym, Freistaat Bayern
Die AfD ist eine demokratische gewählte Partei
~ Anonym, Freistaat Bayern
~ Anonym, Freistaat Bayern
Weil ich es leid bin was in unserem Land passiert.  Und weil ich die Schnauze voll habe das linksradikale tun und lassen können was sie wollen!
~ Anonym, Freistaat Bayern
~ Anonym, Freistaat Bayern
Es wird langsam ein bisschen viel mit den PAVs. Das gleicht der Unterwerfung der Partei an das gängige System, welches zu bekämpfen die AfD doch eigentlich angetreten ist. Das man in der Partei aufräumt, wenn es notwendig ist, ist gut und sollte auch so sein, aber Mitglieder ohne Grund oder auf Grundlage von fadenscheinigen Gründen auszuschließen, ist schlicht falsch. Ich überlege selbst schon geraume Zeit, Mitglied bei der AfD zu werden, aber wenn das so weitergeht, dann werde ich das nicht machen.  
~ Anonym, Freistaat Bayern
~ Anonym, Freistaat Bayern
Die AfD ist KEINE RECHTE PARTEI, sondern eine Partei für das wohl der deutschen Bevölkerung. Hetze und Gewalt gegen AfD Politiker darf nicht toleriert werden.
~ Anonym, Freistaat Bayern
~ Anonym, Freistaat Bayern
Einer der Gründe warum ich AfD Wählerin bin, ist Stefan Räpple. Auch sein Einsatz Gesicht bei Demos zu zeigen, seine Stimme zu erheben, ganz nach dem Motto: Mut zur Wahrheit, unterstützte ich persönlich gerne. Mir ist Herr Räpple persönlich bekannt. Kennengelernt auf einer Demo namens Frauenmarsch in München. Danke für den höflichen Umgang. Denn auch als AfD Wählerin, ist mein Leben, ja nicht mehr ganz so geschmeidig wie früher. Das sollte manchen AfD-Politikern, die WIR gewählt haben, damit Sie uns alle, im Bundestag vertreten, bitte auch mal bewusst werden. Herzlichen Dank und Grüße aus München
~ Anonym, Freistaat Bayern
~ Anonym, Freistaat Bayern
Wie zu Görings Zeiten als Reichstagspräsident.
~ Anonym, Freistaat Bayern
~ Anonym, Freistaat Bayern
Was anpassen, um der Macht Willen bedeutet, sieht man am Zustand Deutschlands. Es muss Menschen geben die sich für die Menschen einsetzen, das geht nur mit Klartext. Viele Menschen sind in einer Blase gefangen, diese gilt es zu durchbrechen. Das geht nur mit klaren Ansprachen. Bettnässerei bringt uns nicht weiter und wird uns auch nicht vor dem VS retten,
~ Anonym, Freistaat Bayern
~ Anonym, Freistaat Bayern
PAV ist kein geeignetes Mittel um Mitglieder zur Ordnung zu rufen.
~ Anonym, Freistaat Bayern
~ Anonym, Freistaat Bayern
Ich sehe keinen Ausschluss-Grund
~ Anonym, Freistaat Bayern
~ Anonym, Freistaat Bayern
Es wird langsam ein bisschen viel mit den PAVs. Das gleicht der Unterwerfung der Partei an das gängige System, welches zu bekämpfen die AfD doch eigentlich angetreten ist. Das man in der Partei aufräumt, wenn es notwendig ist, ist gut und sollte auch so sein, aber Mitglieder ohne Grund oder auf Grundlage von fadenscheinigen Gründen auszuschließen, ist schlicht falsch. Ich überlege selbst schon geraume Zeit, Mitglied bei der AfD zu werden, aber wenn das so weitergeht, dann werde ich das nicht machen.
~ Anonym, Freistaat Bayern
~ Anonym, Freistaat Bayern
Inhaltliche Differenzen und Stilfragen dürfen auf keinen Fall einen aktiven und mutigen Streiter für die richtige Sache aus der Partei drängen.
~ Anonym, Freistaat Bayern
~ Anonym, Freistaat Bayern
Mit solchen Aktionen macht Ihr die Partei kaputt!
~ Anonym, Freistaat Bayern
~ Anonym, Freistaat Bayern
Ich unterstütze aufrechte Patrioten!
~ Anonym, Freistaat Bayern
~ Anonym, Freistaat Bayern
Ich finde es unmöglich und zutiefst undemokratisch, wie mit Herrn Räpple umgegangen wird. Vielleicht sollte man mit PAVs, gegen die Initiatoren dieser Schmierenkomödie vorgehen.
~ Anonym, Berlin
~ Anonym, Berlin
Wir müssen nicht permanent kuschen. Wir müssen uns nicht jede Ungerechtigkeit von Seiten der Einheitsparteien bieten lassen! Bleiben Sie in der Partei und kämpfen Sie für uns weiter!
~ Anonym, Baden-Württemberg;
~ Anonym, Baden-Württemberg;
Stefan Räpple steht für das Grundrecht auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit, und setzt sich für uns Alle ein. Ein PAV würde die AfD unnötig schwächen. Es gilt doch den politischen Gegner zu schwächen!
~ Anonym, Baden-Württemberg;
~ Anonym, Baden-Württemberg;
Ein Politiker mit Mut zur Wahrheit.
~ Anonym, Baden-Württemberg;
~ Anonym, Baden-Württemberg;
AUFRECHT - EHRLICH - RÄPPLE
~ Anonym, Baden-Württemberg
~ Anonym, Baden-Württemberg
Für einen Verbleib Stefan Räpples in der AfD!
~ Anonym, Baden-Württemberg
~ Anonym, Baden-Württemberg
Herr Räpple muss Mitglied bleiben, wir benötigen auch die Flügel. Unser Feind sitzt außerhalb der AfD!
~ Anonym, Baden-Württemberg
~ Anonym, Baden-Württemberg
Leider verliert unser Slogan „Mut zur Wahrheit“ in der AfD immer mehr an Bedeutung. Eine Mehrzahl der blauen Patrioten von einst, entpuppen sich als Abklatsch der Altparteien. Für weitere Ausführungen ist mir meine Zeit zu schade.
~ Anonym, Baden-Württemberg
~ Anonym, Baden-Württemberg
Stefan Räpple muss bleiben! Er spricht ehrlich aus, was wahr ist und kämpft (auch aktiv auf der Straße) für Land und Leute! Insbesondere hier in der Ortenau, für Baden Württemberg. Er ist einer der Besten der AfD! Wir brauchen ihn!
~ Anonym, Baden-Württemberg
~ Anonym, Baden-Württemberg
Die Inquisition gab es im Mittelalter.
~ Anonym, Baden-Württemberg
~ Anonym, Baden-Württemberg
Weil die Ausschlußeritis aufhören muss. Niemals wird die AfD als Konkurrent von der Konkurrenz akzeptiert. Egal, was die AfD tut. Sie ist und bleibt Gegner.
~ Anonym, Baden-Württemberg
~ Anonym, Baden-Württemberg
Die AfD bekommt nicht dadurch mehr Zustimmung bei Wahlen, daß sie jeden rausschmeißt, der ihrem politischen "Mitbewerbern" nicht gefällt. Die AfD muß jeden in ihren Reihen aushalten und respektieren, der das deutsche Recht, das Gesetz und das Grundsatzprogramm der AfD befolgt und achtet.
~ Anonym, Baden-Württemberg
~ Anonym, Baden-Württemberg
Weil wir Typen wie Stefan in der AfD brauchen!
~ Anonym, Baden-Württemberg
~ Anonym, Baden-Württemberg
Sollte Stefan Räpple aus der Partei ausgeschlossen werden, beende ich mein Mitwirken, sowie meine Parteizugehörigkeit... Das ist kein Grund ein PAV anzustreben .. Hofreiter entgleist im Bundestag dagegen beschämender ..
~ Anonym, Baden-Württemberg
~ Anonym, Baden-Württemberg
Schluß mit diesen PAV ohne Begründung. Die AfD muss keine Angst haben.
~ Anonym, Baden-Württemberg
~ Anonym, Baden-Württemberg
Unser Motto: "Mut zur Wahrheit"
~ Anonym, Baden-Württemberg
~ Anonym, Baden-Württemberg
Mut zur Wahrheit
~ Anonym, Baden-Württemberg
~ Anonym, Baden-Württemberg
Da ich ihn gut finde!
~ Anonym, Baden-Württemberg
~ Anonym, Baden-Württemberg
Stefan Räpple traut sich was. Er wirbelt mit seinen Aktionen zwar mächtig Staub auf, aber die Presse kann ihn so nicht ignorieren. Dadurch wird manch unbedarfter Bürger auf Missstände im Lande aufmerksam, die dieser sonst nicht einmal bemerken würde.
~ Anonym, Baden-Württemberg
~ Anonym, Baden-Württemberg
Ich übe Solidarität
~ Anonym, Baden-Württemberg
~ Anonym, Baden-Württemberg
Der AfD Landesvorstand und die AfD -raktion in Baden-Württemberg müssen sich fragen: Findet die AfD ohne Stefan Räpple überhaupt statt!? Hört auf mit diesen unsäglichen inneren Kämpfen! Deutschland braucht eine starke AfD - die AfD braucht Räpple!
~ Anonym, Baden-Württemberg
~ Anonym, Baden-Württemberg
Weil die offene Rede das Wichtigste ist, das die AfD von Anfang an ausmacht.
~ Anonym, Baden-Württemberg
~ Anonym, Baden-Württemberg
Weil ich davon überzeugt bin, dass Herr Räpple ein wichtiger und authentischer Politiker ist, der bleiben muss!
~ Anonym, Baden-Württemberg
~ Anonym, Baden-Württemberg
Weil der PAV-Wahn aufhören muss
~ Anonym, Baden-Württemberg
~ Anonym, Baden-Württemberg
Stefan ist einer der Besten!
~ Anonym, Baden-Württemberg
~ Anonym, Baden-Württemberg
Weil ich der Meinung bin das Räpple genau an der richtigen Stelle ist.
~ Anonym, Baden-Württemberg
~ Anonym, Baden-Württemberg
In der AfD sollte nicht nur Mut zur Wahrheit, sondern auch das Recht auf eine abweichende Meinung gelten.
~ Anonym, Baden-Württemberg
~ Anonym, Baden-Württemberg
Weil ich möchte ,dass Herr Räpple nicht aufgibt und bleibt.
~ Anonym, Baden-Württemberg
~ Anonym, Baden-Württemberg
Es langt. Bitte Einigkeit und Ruhe!
~ Anonym, Baden-Württemberg
~ Anonym, Baden-Württemberg
Der Landesvorstand ist eine große Katastrophe! Genau wie die meisten Landtagsabgeordneten. Die AfD verkommt langsam mit dem Vorstand zur Blockpartei. Sie versucht sich als „Liebkind“ darzustellen.  Ein Ausschlussverfahren gegen Hr. Räpple ist ein Witz! Jeder Unbequeme wird abserviert und zum Schluß bleiben nur Ja-Sager übrig!  P.S. Keiner von denen hat so viel geleistet für die AfD, wie Hr. Räpple!
~ Anonym, Baden-Württemberg
~ Anonym, Baden-Württemberg
Er hat sich immer für unsere JA eingesetzt und war der erste Landtagsabgeordnete, der sich direkt und unverzüglich öffentlich zur JA bekannt hat. Außerdem finde ich es unerträglich, dass einige "gemäßigten" Kräfte sich der Methode PAV gegen die wahren Patrioten bedienen, um ihrem eigenen Ideal des gemäßigt-liberal-konservativen CDU-Klons näherzukommen und sich einen vorderen Listenplatz für die LTW 2021 zu ergattern. 
~ Anonym, Baden-Württemberg
~ Anonym, Baden-Württemberg
Stefan ist einer der Besten.
~ Anonym, Baden-Württemberg
~ Anonym, Baden-Württemberg
Die AfD muss sich entscheiden, ob sie den Medien und den Alt- Parteien gerecht werden will oder ihren Wählern. Wenn jedes Parteimitglied ausgeschlossen wird, weil dessen Meinung oder Verhalten zur Kritik durch die Altparteien führt, dann kann sich die AfD bald in die Arbeiterkamfparteien einordnen. Dann gehört sie genau zu dem Einheitsbrei, den sie immer kritisiert hat. Wenn sich die AfD so verhält, dass sie nicht mehr kritisiert werden kann, dann wird sie sich bald von anderen Parteien nicht mehr unterscheiden. Auch ohne Stefan Räpple, wird man versuchen, die Partei vom Verfassungsschutz beobachten zu lassen. Ich werde diese Partei nicht mehr wählen, wenn Mitglieder ausgeschlossen werden, die es noch von ganzem Herzen um die Sache geht. Viele Bürger wählen die AfD, weil sie es satt haben, dass man ihnen ständig vorschreibt, was sie zu denken und zu sagen haben. Leider macht die Partei das jetzt mit ihren eigenen Mitgliedern. Will die Partei einfach nur angepasst und weichgespült im Bundestag sitzen, aus Angst man könnte sie verbieten oder will sie Politik für ihre Wähler machen?
~ Anonym, Baden-Württemberg
~ Anonym, Baden-Württemberg
Ich kann kein Fehlverhalten von Herrn Räpple erkennen, dass ein PAV rechtfertigen könnte.
~ Anonym, Baden-Württemberg
~ Anonym, Baden-Württemberg
Weil die Spaltung der Partei in Mitte und Flügel das Ende für dieses Land bedeutet
~ Anonym, Baden-Württemberg
~ Anonym, Baden-Württemberg
Gegen Unrecht muss man Gesicht zeigen.
~ Anonym, Baden-Württemberg
~ Anonym, Baden-Württemberg
Die Partei sollte hinter ihren Mitgliedern stehen!
~ Anonym, Baden-Württemberg
~ Anonym, Baden-Württemberg
Ich erwarte zwar auch ein viel selbstbeherrschteres und seriöseres Verhalten eines Abgeordneten, als es Herr Räpple zuletzt im Landtag an den Tag gelegt hat, aber das ist parteiintern unterhalb eines Ausschlussverfahrens zu klären. Wenn rot menschenverachtend aufgehetzte Menschen Bänke lebensgefährlich gegen das Fahrzeug eines Abgeordneten schmeißen, hat sich eine Partei zunächst überdeutlich hinter ihren Abgeordneten zu stellen und ihn NICHT zum rotextremen "Abschuss" freizugeben. Sonst braucht sich eine Partei nicht zu wundern, wenn das fanatisierte, kriminelle, rechtsmissachtende Gegner in ihrem Verhalten bestärkt und man sich bald selbst in der gleichen Lage befindet. Wer nach diesem Geschehen einem Parteiausschlussverfahren Unterstützung gibt, schadet massiv der AfD und dem deutschen Rechtsstaat.
~ Anonym, Baden-Württemberg
~ Anonym, Baden-Württemberg
Weil Herr Räpple gut für die AfD ist. Er hat Rückgrat ist geradlinig und lässt sich nicht verbiegen. Wir bräuchten mehr idealistsche Kämpfer wie Räpple in unserer Partei...
~ Anonym, Baden-Württemberg
~ Anonym, Baden-Württemberg
Kritik an Parteimitgliedern die im Einsatz für unsere Sache mal über das Ziel hinaus schießen ist angebracht. Aber ein PAV ist völlig überzogen. Einigkeit und Zusammenhalt machen uns stark. Differenzen werden intern behandelt.
~ Anonym, Baden-Württemberg
~ Anonym, Baden-Württemberg
Ich halte es nicht für richtig dass Herr Räpple aus der Partei austreten muss.
~ Anonym, Baden-Württemberg
~ Anonym, Baden-Württemberg
Wir müssen die Weicheier und Warmduscher, die Angepaßten entfernen! Wir wollen Alternative sein!
~ Annerose Reger, Baden-Württemberg
~ Annerose Reger, Baden-Württemberg
In der AfD muss Meinungs- und Redefreiheit herrschen.
~ Angelika Fornoff, Nordrhein-Westfalen
~ Angelika Fornoff, Nordrhein-Westfalen
Ich stehe zu Herrn Räpple wenn er ausgeschlossen wird ist das für mich ein Zeichen, dass die AfD ihre Daseinsberechtigung verliert.
~ Anette Schöppler, Baden-Württemberg
~ Anette Schöppler, Baden-Württemberg
Vor allemm weil ich Herrn Räpple als einen Politiker kennengelernt habe, der den Kontakt zur Basis nicht verliert.
~ Andreas Menge, Nordrhein-Westfalen
~ Andreas Menge, Nordrhein-Westfalen
Weil Stefan Räpple ein aufrechter Patriot und ein ehrliches AfD Mitglied ist. Er hat in keiner Weise gegen die AfD-Statuten verstoßen. 
~ Andrea Klingen, Freistaat Bayern
~ Andrea Klingen, Freistaat Bayern
Ein ehrlicher Patriot für unser Land!
~ Andrea Hügel, Baden-Württemberg
~ Andrea Hügel, Baden-Württemberg
Ich unterschreibe, weil es mich schon lange ärgert, was in dieser Partei abgeht. Anstatt sich geschlossen gegen die (Altparteien-)Gegner zu stellen, wird sich gegenseitig zerfleischt. Anstatt das Land zu retten, wofür wie ich dachte diese Partei angetreten ist und steht, macht sie sich kaputt. In anderen Parteien gibt es auch verschiedene Flügel und Meinungen die nebeneinander existieren können ohne dass sich die komplette Partei dabei kaputt macht. Warum geht das nicht bei der AfD? Wenn das so weitergeht habe ich wenig Hoffnung für dieses Land und unsere Zukunft. Und wenn das so weitergeht, trete ich bald aus der Partei aus, da ich diesen Mist nicht mehr weiter finanziell unterstützen möchte!
~ Andrea Freter, Nordrhein-Westfalen
~ Andrea Freter, Nordrhein-Westfalen
Nur zusammen sind wir stark. Ich stehe für Meinungsfreiheit. Wir müssen uns nicht lieben, aber zusammenarbeiten. Wir können über Themen streiten und gemeinsam Lösungen suchen. Ich stehe für alle ein... wir alle sind AfD, egal welche Richtung wir vertreten. Wer einen von uns angreift, greift jeden an. Einer für alle, alle für einen ist mein Motto.
~ André Poggenburg, Sachsen-Anhalt
~ André Poggenburg, Sachsen-Anhalt
Wenn die AfD weiter so mit ihren aktivsten patriotischen Exponenten umgeht, schafft sie sich selbst ab. Das muss ein Ende haben!
~ Alicia Merkel, Baden-Württemberg
~ Alicia Merkel, Baden-Württemberg
Dieser PAV-Wahnsinn ist parteischädigend und Verrat an unseren Wählern, unserem Gewissen und unseren Idealen. Diese PAVs richten sich immer gegen jene Köpfe, die sich besonders gegen die Altparteien und ihr System engagieren. Wir als Opposition dürfen uns nicht von den Altparteien und ihrem Denken steuern lassen. Wer PAVs initiiert, will dass alles im Sinne der Altparteien seinen Lauf nimmt, wir nichts verbessern, sondern nur am Trog der Altparteien der Völlerei fröhnen. Das führt Deutschland zum sicheren Ende. Wir sind die letzte Chance für diese Nation, wenn wir geschlossen gegen die Altparteien vorgehen, haben wir eine Chance. Lassen wir den PAV-Wahn walten, gießen wir nur Benzin ins Feuer der Vernichtung durch die Altparteien.
~ Alice Lehmann, Niedersachsen
~ Alice Lehmann, Niedersachsen
Wir brauchen offene Politiker...  Stefan Räpple vertritt seine ehrliche Meinung. Er ist aktiv tätig.
~ Alfred Häuslein, Freistaat Bayern
~ Alfred Häuslein, Freistaat Bayern
In kurzen Worten... der Mann leistet hervorragende Arbeit für die AfD
~ Alexandra Balzer-Reimann, Nordrhein-Westfalen
~ Alexandra Balzer-Reimann, Nordrhein-Westfalen
Er hat nichts getan, was der Partei schaden könnte.
~ Alexander Noll, Hessen
~ Alexander Noll, Hessen
Wir brauchen in der Partei aufrechte Patrioten und keine "politischen Bettnässer", wie es Björn Höcke so treffend formuliert hat! 
~ Alexander Heumann, Nordrhein-Westfalen
~ Alexander Heumann, Nordrhein-Westfalen
Die parteiinterne Hetzjagd auf verdiente Parteimitglieder, die unbequem für alle sind, die aus der AfD eine CDU/FDP 2.0 machen wollen, ist unerhört. Mit ´Mut zur Wahrheit´ hat das nichts mehr zu tun. Eine sich aus vorauseilendem Gehorsam und Angst vor dem "Verfassungsschutz" selbst kastrierende AfD könnte u. U. als Juniorpartner der CDU von AKK, Spahn und Friedrich Merz mitregieren, würde aber Deutschland weder vor der EU retten, noch aus dem Migrantenschlamm ziehen, sondern sich nur zum Komplizen bei der ´Herrschaft des Unrechts´ machen.
~ Adelheid Schuster, Baden-Württemberg
~ Adelheid Schuster, Baden-Württemberg
Weil Herr Räüpple einer der aufrichtigsten Politiker ist. Davon gibt es viel zuwenig, deshalb muss er unbedingt bleiben. Danke!
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Zur Datenschutzerklärung! Ja, ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Nein, ich stimme der Verwendung von Cookies nicht zu!